Der Ernst des Lebens

Mein Sohn ist von der Schule weggelaufen. Erste Schulwoche. Gerade vier Tage dort. Er wurde auf halben Weg nach Hause wieder eingefangen. Völlig verweint und müde und überfordert habe ich ihn abgeholt. So viel Neues und Unbekanntes. Menschen. Wege. Räumlichkeiten.
Ich habe ihn auf dem Rücken nach Hause getragen. Und erst nach einer langen Zeit auf dem Sofa konnte er erzählen.
Er fühlte sich alleine. Ein größerer Junge war gemein. Er durfte seine Einladungskarten nicht dann verteilen wann er wollte. Ein Erwachsener hat ihn angemeckert.
Große, neue unbekannte Welt.
Am nächsten Tag will er doch wieder gehen. Diesmal den Weg alleine mit der großen Schwester bewältigen. Ich bin stolz. Und erleichtert. Er wird sich (ein-) finden. Er wird daran wachsen. Das gehört zum Leben, Neues auszuhalten. Anzunehmen.
Mit Tränen in den Augen schaue ich den beiden Schulranzen nach, bis ich sie nicht mehr sehe. Loslassen.
Mir fällt ein Lied von Sarah Connor ein. Sie hat es für ihren Sohn geschrieben. Es drückt aus, was mein Herz berührt. Sei dir gut ❤️

http://m.universal-music.de/…/wie-schoen-du-bist-lyric-video

WIE SCHÖN DU BIST (LYRIC VIDEO)

Der Applaus ist längst vorbei
Und dein Herz schwer wie Blei
Jeder redet auf dich ein
Trotzdem bist du so allein
Und du siehst so traurig aus
Komm in mein‘ Arm, lass es raus
Glaub mir, ich war wo du bist
Und weiß, was es mit dir macht
Doch wenn du lachst,
Kann ich es sehen… ich seh´ dich

Mit all deinen Farben
Und deinen Narben
Hinter den Mauern
Ja, ich seh dich
Lass dir nichts sagen
Nein, lass dir nichts sagen
Weißt du denn gar nicht
Wie schön du bist

Ich seh deinen Stolz und deine Wut
Dein großes Herz, dein Löwenmut
Ich liebe deine Art zu gehen und deine Art
Mich anzusehen
Wie du deinen Kopf zur Seite legst
Immer siehst wie´s mir geht
Du weißt, wo immer wir auch sind,
Dass ich dein Zuhause bin
Und was das mit mir macht
Wenn Du jetzt lachst … seh´ ich

All deine Farben
Und deine Narben
Hinter den Mauern
Ja ich seh dich
Lass dir nichts sagen
Nein lass dir nichts sagen
Weißt du denn gar nicht
Wie schön du bist

Jeder Punkt in deinem Gesicht
Ist so perfekt weil zufällig
Es gibt nichts Schöneres als dich

Und ich hab das alles so gewollt
Den ganzen Terror und das Gold
Ich habe nie was so gewollt

Wie all deine Farben
Und all deine Narben
Weißt du denn gar nicht
Wie schön du bist
Mit all deinen Farben
Weißt du noch gar nicht
Wie schön du bist
Wie schön du bist
Wie schön du bist

Text: Sarah Connor / Peter Plate / Ulf Leo Sommer
Musik: Sarah Connor / Peter Plate / Ulf Leo Sommer / Daniel Faust

Kommentar verfassen