Geburtstermin

Ich kann es kaum erwarten. Bin aufgeregt. Ungläubig. Voller Neugier. Auch: voller Ungeduld.
Morgen ist es soweit: „Sei dir gut ❤️“ kommt auf die Welt. Sozusagen ein geplanter Eingriff und irgendwann, im Laufe des Tages, werdet ihr es wissen!
Ich bin wirklich durch einen Prozess gegangen. Von den ersten Zweifel „will ich das überhaupt?“ über die dicksten Selbstzweifel „kann ich das überhaupt?“ bis hin zur Annahme. Zum Wollen. Zum bedingungslosen JA! Und ich wollte und will, dass ich in diesem Ja bin. Mit Haut und Haaren. Mit allem wer und wie und was ich bin. Ich will ich sein und mich nicht verbiegen und verstellen. Ich will lernen und überdenken, mich herausfordern lassen und in Frage stellen. Ich will nicht mit dem Strom schwimmen, aber auch nicht nur dagegen. Ich will nicht mithalten müssen. Nicht so tun als ob, damit es ankommt und gefällt. Ich will und kann nichts verkaufen, vor allem nicht meine Seele. Ich will gehen, wohin mein Herz mich trägt und sehen, was meine Augen fühlen. Ich will euch nicht berieseln, sondern meine Geschichte mit euch teilen. Und die wird halt gerade geschrieben. In Echtzeit sozusagen. Ich glaube, dass im Teilen der Geschichte, des Lebens, ein großer Schatz liegt, wenn man bereit ist wahrhaftig zu sein. Und auch verletzlich.
„Warum bist du eigentlich so aufgeregt?“, fragt mich eine liebste Freundin.
Genau deswegen: weil ich ICH sein will. Nicht besser, nicht schlechter, nicht weiser, nicht schöner, nicht klüger, nicht besonderer als jemand anderes. Ich will ich selbst sein. Und mir gut sein. Und euch auch. 

Kommentar verfassen