Halftime

Halftime. Halbzeit. Am Samstag ist meine älteste Tochter neun Jahre alt geworden. Schon neun Jahre. Noch neun Jahre.
Noch neun.
Und in mein Herz, das voller Liebe für dieses wunderbare Mädchen ist, mischt sich Traurigkeit. Und eine Ahnung, was kommen wird. Eine Ahnung, dass ich sie ziehen lassen muss.
Und das ist natürlich nichts Neues. Diese Erkenntnis, diese Ambivalenz zwischen Liebe und Schmerz. Zwischen festhalten wollen und loslassen müssen, habe ich schon in der ersten Sekunde nach ihrer Geburt gehabt. Als ich sie, direkt aus der Wanne, schrumpelig und so unfassbar schön und perfekt auf mein Herz gelegt habe. Und schon Monate davor, als ich sie in mein Herz geschlossen habe.
Und nun schaue ich sie an. Staunend. Über ihre Schönheit. Über ihr großes Herz. Über ihre Gedanken. Über ihren Mut. Über die langen Haare und die noch längeren Beine. Über ihre Augen, die das Strahlen nicht verloren haben. Über ihre Tränen und ihren Schmerz. Über ihre Lebenslust und Energie. Über ihre Fantasie und Hilfsbereitschaft. Über ihren Schalk im Nacken und ihr Grinsen im Gesicht.

Und ich weine über die Narben, die ich ihr zugefügt habe. Durch meine Ohnmacht. Durch mein Nichtwissen. Durch meine Überforderung. Durch meinen Frust. Durch meine Enttäuschung.
Und ich kann nicht mehr tun, als sie auf den Knien um Verzeihung zu bitten. Aber das kann und muss ich. Und will ich.

Dafür, wo ich ungerecht war.
Dafür, wo ich lieblos war.
Dafür, wo ich unaufmerksam war.
Dafür, wo ich gemein war.
Dafür, wo meine Worte sie verletzt haben.
Dafür, wo ich ihren Wert nicht erkannt und geschätzt habe.
Dafür, wo ich nicht da war.
Dafür, wo ich sie nicht gesehen habe.
Dafür, wo ich nicht gut zu ihr war, weil ich nicht gut zu mir war.

Und jeden Abend, wenn ich ihr “Gute-Nacht” sage, darf ich mich noch zu ihr legen. Noch. Darf diese vertraue Wärme spüren. Darf diesen Geruch atmen, den ich auf der ganzen Welt erkennen würde. Darf diesen Menschen umarmen, halten, den jede Zelle meines Körpers liebt. Der Teil meines Körpers war und ist. Und bis in Ewigkeit sein wird.
Und ich schaue in diese Augen. Staunend sehend, was die Augen fühlen. Eine Verbindung aus tiefer Liebe.
Und ich sage ihr jeden Abend: “Wenn alle Mädchen dieser Welt in einer Schlange stehen, dann suche ich dich aus. Du bist schön. Du bist klug und du bist wichtig und ich liebe dich sehr.”
Jeden Abend. Seit neun Jahren.
Und ich hoffe, dass das bis auf den Grund ihres Herzens gesunken ist. Und dass dieses Wissen durch ihre Adern fließt und sie nährt. Und dass sie das glaubt. Dass sie das trägt.
Dann, wenn ich, wenn wir, wenn die Welt ihr etwas anderes sagt. Weil wir es nicht besser wissen. Und manchmal auch nicht können.
Und ich werde mich auf jeden weiteren Abend in den kommenden neuen Jahren freuen, an dem ich das noch sagen darf. Ich werde jeden Augenblick in mein Herz schließen, wo wir uns nah sein können und dürfen.

Meine geliebte Tochter. Durch dich ist mein Leben so reich und tief geworden, wie ich es nicht erahnt habe. Mit dir und durch dich durfte und musste und wollte ich wachsen. Mich verändern. Mich entwickeln. Es ist die größte Herausforderung. Mein größtes Glück. So oft meine größte Verunsicherung.
Du bist schön. Du bist klug und du bist wichtig. Und ich liebe dich sehr.

Seit ich dich kenne trag’ ich Glück im Blick.

Sei dir gut.

Den Text “Halftime” habe ich ihr letztes Jahr zum Geburtstag geschrieben. Mit ihm habe ich mich in diesem Jahr beim scoyo​ Elternblag-Award beworben.Ich würde mich freuen, wenn ihr diesem Text eure Stimme in Form eines ❤️ schenkt. Und zwar hier: https://www-de.scoyo.com/eltern/scoyo-lieblinge/blog-award/eltern-blog-award-2017-voting

Danke!

 

10 Kommentare

  1. Anita von Running-Mami Blog

    28. August 2017 at 13:41

    Liebe Natalia

    Ich haben deinen Beitrag gerade durch den scoyo Eltern Blog Award 2017 entdeckt. Er ist schlicht zauberhaft und ich freue mich, ihn gelesen zu haben. Für mich hat es mit meinem Beitrag leider nicht ins Finale gereicht. Ich stimme aber sehr gerne für dich ab. Dein Beitrag und deine wunderschöne Seite haben es mir definitv angetan.
    Viel Glück und herzliche Gratulation zur Finalistin! Ich finde, du bist zu Recht dabei und halte dir die Daumen.
    Sei lieb gegrüsst
    Anita

    1. Natalia

      28. August 2017 at 13:46

      Liebe Anita,
      oh, ich bin ganz gerührt von deinen warmen Worten! Ich danke von Herzen dafür. Ich bin ganz gerührt. Ehrlich gesagt, ich bin total überrascht, weil die anderen Finalistinnen schon so groß sind. Und ich gefühlt sehr am Anfang. Danke für deine Stimme. Natalia

  2. 13 Miniportraits ::: Die Finalistinnen des scoyo Eltern! Blogaward 2017

    29. August 2017 at 21:33

    […] ganzen Text „Halftime“ findet ihr hier und für Natalie abstimmen könnt ihr […]

  3. Susanne

    29. August 2017 at 23:17

    Liebe Natalia,
    Auch ich bin durch den scoyo Eltern Blog Award auf Deinen Blog aufmerksam geworden und lese mich jetzt schon seit einer Stunde durch Deine wundervollen Texte!
    Du berührst mich sehr mit dem was Du schreibst, wie Du schreibst, mit Deiner Sicht auf die kleinen und großen Dinge. Und in so vielem finde ich mich wieder, findest Du so schöne und treffende Worte für das, was mich (so viele von uns) bewegt. Danke!!

    Ich freue mich so aufs Weiterlesen. Und drücke die Daumen für den Award!
    Susanne

    1. Natalia

      30. August 2017 at 14:30

      Liebe Susanne, ich danke dir von Herzen für deine lieben Worte. Ich freue mich, dass du dich wieder findest und dir meine Texte gefallen. Wie schön, dass du mich gefunden hast und mit liest. Herzliche Grüße!

  4. Ruth Kohl-Munthiu

    30. August 2017 at 7:42

    Liebe Natalia,
    Deine Zeilen sprechen mir aus der Seele und berühren mich tief. Ich habe eine 11-jährige Tochter und kenne u.teile Deine Empfindungen zutiefst. Danke für Deinen Mut, Dich zu zeigen mit all dem und diesen Gefühlen eine Stimme zu geben. Jede von uns darf ihren ureigensten Beitrag leisten, die Liebe in der Welt zu vermehren mit unserer Wahrhaftigkeit und unserem Sein. Danke dass Du uns dazu ermutigst und vorangehst. Meine Stimme hast Du auch! Viel Glück und alles Gute von Herzen, Ruth

    1. Natalia

      30. August 2017 at 14:31

      Liebe Ruth, vielen Dank für deine warmen und so ermutigenden Worte. Ich freue mich sehr das du mit liest und dich in meinen Texten wieder findest. Und ja, da bin ich ganz bei dir, wahrhaftig sein, das ist das, worum es geht. Also unter anderem. ☺️ Liebe Grüße, Natalia

  5. Meine Kraftquelle

    3. Oktober 2017 at 9:16

    Liebe Natalia,

    vielen Dank für Deinen wunderbaren Beitrag. Als ich ihn gelesen habe, habe ich Gänsehaut bekommen, so sehr hat er mich berührt.

    Inspiriert durch Dich, gebe ich meinen Kindern morgens ähnliche Worte mit auf den Weg. Mittlerweile sind sie für uns ein kleiner Seelentröster geworden und die Kinder haben mir diese Worte zurück geschenkt. “Mama, aus einer langen Schlange von Mamas…“

    Vielen Dank für Deine Inspiration, die uns noch lange (für immer?) begleiten wird.

    Liebe Grüße von Tanja

    1. Natalia

      4. Oktober 2017 at 11:15

      Vielen Dank für deine Worte, liebe Tanja! Ich freue mich sehr, dass du dich so wiederfindest und auch, dass dir die Gedanken helfen. Und weißt du was, meine Kinder stellen die Frage auch an mich ❤️

Kommentar verfassen