Hier und jetzt sein

“Fühl’ mal, meine Stirn ist sooo heiß!” Mein erster Gedanke ist nicht: “Oh, du Arme!” … Mein erster Gedanke ist: “Oh Scheiße!!” Morgen kein Kindergarten, Babysitter absagen und die glasklare Gewissheit, dass mein Tag morgen gaaaanz anders sein wird und muss als gewollt und gebraucht. Meine ToDo Liste FÜR MORGEN ist voll. Das passt einfach gar nicht!
Und dann bleibt die Zeit ganz kurz stehen. Herz über Kopf. Und ich schäme mich. So sehr über meine Gedanken. Und über mich. Ja, es passt nicht. Auch heute nicht. Aber ich kann wieder klar sehen, weil die Prioritäten wieder fühlbar sind. Und so lesen wir draußen auf dem Sofa unzählige Kuschelmärchen. Essen Eis zum Fiebersenken (da bin ich ganz für!), laufen nochmal mit dem Buggy los, der kaum noch passt. Kaufen nur Fertigzeug ein, weil das schneller geht und der Supermarkt mit Fieber so kalt ist. Dann wieder auf’s Sofa. Kind auf dem Schoß und dieses merkwürdige Kinderlied gesungen. Bis das Kind schläft und ich die heiße Stirn kühle und sonst nix tue. Außer: Da sitzen. Da sein. Präsent sein. Und ich genieße die Stille im Garten und habe eine so entspannte und ruhige Stunde. Mitten am Tag die Stopptaste gedrückt. Ging irgendwie doch. Sogar richtig gut. Hat uns beiden gut getan.
Das wünsche ich dir und mir: immer wieder innehalten. Herz über Kopf. Und nicht das, was wirklich zählt aus den Augen und aus dem Herzen verlieren. Sei dir gut ❤️

Kommentar verfassen