Investment

„You have to know what you own and why you own it.“  Peter Lynch

Wenn man an das Wort „Investment“ denkt, dann denkt man gleich ans Geld. „Mein Haus, mein Auto, meine Yacht.“ Oder so. Irgendwo hinein Geld investieren, so das etwas mindestens werterhaltend oder natürlich noch lieber wertsteigernd ist. Und dann stolpere ich mitten in meinen Gedanken über das Zitat von Peter Lynch. Anscheinend einem DER Investmentfondsmanager. Da ich es nicht so mit Zahlen habe und an meinem Kühlschrank die „Mathe ist ein Arschloch“-Karte hängt, denke ich bei dem Zitat an eines sicher nicht: an Geld. ABER ich denke an ganz viele Menschen, die in mich schon investiert haben. In Wort und Tat. Und dafür bin ich so dankbar. Durch ihre Unterstützung, auch finanziell, war es mir möglich, meinen Weg zu gehen. Mich zu entdecken. Seminare zu besuchen. Und ihr Invest in mich, ist ein großer Schatz in mir. Einer, den man nicht mit Geld aufwiegen kann. Und ich muss mir immer wieder klar machen, dass dieser Schatz Verantwortung bedeutet. Nicht, weil ich meine lieben Mitmenschen nicht enttäuschen will „dass sie ihr Geld und ihre Zeit nicht gut in mich angelegt haben“, nein. Ich weiß, dass ich keine Erwartung erfüllen muss. Aber ich WILL mich tagtäglich wieder darauf besinnen. Dankbar sein, dass ich diesen Schatz habe und Verantwortung übernehmen, dass er sich vermehrt.

Dich in andere investieren

Ich habe immer wieder erlebt: wenn man sich in andere investiert, dann bekommt man das doppelt und dreifach zurückgezahlt. Und damit meine ich nicht ein finanzielles Ding. Ich meine ein zeitliches. Ein liebevolles. Wenn man sich an jemanden verschenkt, dann ist man häufig noch glücklicher als der Beschenkte. Ich habe beides erleben dürfen. Menschen haben mich zu Fortbildungen eingeladen. Sie haben mir Veranstaltungen geschenkt. Und ja, das fällt total schwer, das anzunehmen. Ohne Gegenleistung. Aber diese Menschen investieren, weil sie glauben und hoffen und ahnen: das lohnt sich. Sie sehen etwas, was man selbst noch nicht sehen kann. So wie ich das schon erlebt habe, mache ich das auch immer wieder. Auch mal ein kostenloses Gespräch. Diese Woche bin ich einen ganzen Vormittag in einer Schule und darf Mädchen helfen, sich gut zu sein. Bei sich zu bleiben auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Und mir war von Anfang klar: hier bekomme ich gar nichts für. Rein finanziell. ABER: ich sehe das Potential und die Folgen dieses Angebotes für diese Klasse. Und ich bin jetzt schon so dankbar und voller Vorfreude, dass ich mit den Kindern dort arbeiten darf, dass ich das gerne mache. Es fühlt sich nicht an wie „einfach so“. Nein, es ist nicht umsonst. Ich kann das machen, weil ich an anderer Stelle auch etwas bekommen habe. „Kreislauf, verstehst du?“

Investiere Zeit in dein Kinder

Wir haben festgestellt, dass es sich für uns als Eltern lohnt, in unsere Kinder zu investieren. Und damit meine ich nicht, sie noch mehr zu fördern oder was auch immer. Nein, in sie zu investieren heißt für uns, Liebe und Zeit in sie zu schütten, bis sie überlaufen und somit zum Geschenk für andere werden. So ist mein Mann mit unserem Sohn im letzten Sommer beispielsweise für ein Wochenende nach Hamburg gefahren. Unser Sohn durfte das Ziel aussuchen und dann haben die beiden Männer überlegt, was sie alles zusammen machen wollten. Und ich war zeitgleich mit unserer Ältesten ein Wochenende in Quedlinburg. Sie wollte einfach „in eine ganz alte Stadt“. Und dieses Investment bedeutet natürlich auf der anderen Seite auch „Verlust“. Wir waren nicht gemeinsam unterwegs. Die Jüngste war bei den Großeltern. Das ausgegebene Geld fehlte beim Familienurlaub. Aber, wenn unsere Kinder von diesen beiden Wochenenden erzählen, dann leuchten ihre Augen. Dann wissen wir: es war total richtig, das so zu machen. Beide hatten ungeteilte Aufmerksamkeit. Und diese Wochenenden haben Spuren hinterlassen. Zeit zu Zweit. Sie sind das Beste, das wir ihnen mitgeben können. Und ich schreibe es ja immer wieder ein Wochenende ist Luxus. Aber 15 Minuten MauMau-Spielen, nur du und ich, ist GOLD für den Schatz in uns!

Investiert in EUCH. Immer wieder.

Ich werde nicht müde es wieder und wieder zu sagen: wenn man keine Zeit miteinander verbringt, wird die Liebe bald so spannend sein wie gefriergetrocknete Kräuter. Wir wären kein Paar mehr, wenn wir nicht immer wieder in uns investiert hätten. Wir haben Geld für Babysitter ausgegeben. Wir haben Geld für uns ausgegeben. Und wir haben immer wieder an neuen Hafen festmachen müssen, uns neu aufeinander einlassen und aufeinander zubewegen, damit wir heute sagen können: „es ist stabiler und besser und schöner als vor einigen Jahren“. Das war ein wirklich harter Weg, den wir beide wollten. Sonst wäre es auch nicht gegangen. Und auch, wenn hier regelmäßig die Fetzen fliegen und wir uns immer mal wieder fragen, wie uns der andere denn passieren konnte: wir wollen gemeinsam alt werden und uns noch was zu sagen haben, wenn die Kinder aus dem Haus sind.  Ich möchte euch daher ein wunderbares Wochenende empfehlen. Wir konnten leider bisher nicht teilnehmen, aber es soll GROßARTIG sein. (Wenn du auf das Bild klickst, kommst du sofort zu dem Anmeldeformular) Veranstalter ist die Stiftung tRaumFabrik.RUHR. Sie ist noch so jung wie das Jahr. Unsere Freunde Petra und Thomas haben ihr Herz für die Paararbeit entdeckt und so dürft ihr mir vertrauen, dass es ganz toll ist und wird.

Und was ist mit DIR?

Ich bin davon überzeugt, dass wir in jeder Lebensphase Veränderungen durchlaufen. Ob wir es wollen oder nicht. Wir können uns ihnen willenlos ergeben, oder wir können sie aktiv mitgestalten. Das bedeutet aber auch, dass ich immer wieder innehalten und nachspüren muss, um überhaupt zu verstehen, was gerade los ist. Was ich gerade brauche. Was ich gerade will. Ich erinnere mich an Zeiten mit Babys zu Hause, da war das einzige Invest in mich: Schlaf. Da musste ich Sorge tragen, dass ich das irgendwie einrichte, denn nachts schlief ich leider nicht mehr. Und so musste ich lernen den Haushalt und meine Ansprüche loszulassen und immer dann zu schlafen, wenn es irgendwie ging. Und mit dem Älterwerden der Kinder kommen neue Räume zurück und damit auch Wünsche und Hoffnungen und irgendwann auch MAN SELBST. Und SPÄTESTENS dann ist es wirklich sinnvoll sich zu fragen: „Was ist mit mir?“ Und sich dann auf den Weg machen und sich wieder- und vielleicht auch neu finden. Meine liebe Leserin Anita kommentierte den obigen Beitrag mit folgenden Worte:

Eine gute Frage! Die mich gerade sehr anregt und mich mit „meiner Wichtigkeit“ auseinandersetzt (und mich gerade ein wenig traurig stimmt). Ich merke, dass ich meine Priorität ändern muss! Ich investiere schon zu lange zu viel Zeit in meinen Berufsalltag / Teamarbeit und das raubt mir Energie….
Danke Natalia für diese Anregung!
Wenn ich jetzt den Satz mir nochmals sage… kommen da schon Ideen, wenn ich mich in den Mittelpunkt setze!“

JAAAA genau, wenn du es mal wagst, DICH in den Mittelpunkt zu setzen. Darum geht es, wenn du in dich investierst. Und wenn du dich jetzt fragst „Und wie und wann und wo kann ich das machen?“ Dann kann ich dir schon mal diesen Ort ans Herz legen. Traumhaft, oder? Das ist ein Bild von dem zauberhaften Hotels Scesaplana in Seewis in der Schweiz. Hier wird vom 23.-25. November 2018 ein weiteres „Sei dir gut“- Wochenende stattfinden. Ein Wochenende mit Raum und Zeit für dich in Kombination mit Impulsen und Angeboten, in DICH zu investieren. Kraft zu tanken, sich zu sammeln. Nachzuspüren, was zum Ende des Jahres für dich ansteht, was du gut abschließen möchtest. „Dieses Wochenende war der für mich ideale Mix aus Freiraum, Input, Loslassen, Ankommen, Mitnehmen. Wie habe ich zu meinem Mann und meiner besten Freundin gesagt: Nach der Hochzeit und den beiden Geburten wird dieses Wochenende einen bleibenden Platz in meinem Herzen haben – denn es hat so viel bewegt.“ Weitere Information zu dem Wochenende gibt es am Samstag.

„You have to know what you own and why you own it.“   – wenn du gut bei dir bist und die Schätze, die in dir schlummern entdeckst und entfaltest, wenn du dich kennenlernst und weißt wer du bist und was dich ausmacht, dann bist du wahrlich reich beschenkt. Viel mehr, als dass man das mit Geld aufwiegen könnte.

Sei dir gut ❤

deine Natalia

 

Kommentar verfassen