sähen und ernten

Bis vor einiger Zeit hätte ich auf Eines aber ganz bestimmt so gar keine Lust gehabt: Gartenarbeit.
Aber als wir vor drei Jahren ein Haus mit Garten gekauft haben war klar: irgendwie, irgendwer und irgendwann sollte und müsste man sich kümmern. Wohl oder Übel…
Und ich liebe es. Das Draußensein und was sichtbares schaffen. Bewusst ohne Handschuhe graben und pflanzen. Die Finger erdig und dreckig. Und irgendwie: erdverbunden. Die Erde, die nach Herbst und Feuchtigkeit riecht und die Sonne, die mit aller Kraft meinen Rücken wärmt. Ich denke nichts. Ich bekomme nichts mit. Ich buddel und jähte und bin einfach da. Achtsam, mit dem was ich rausreiße und achtsam mit dem, was bleiben soll. Ich bereite vor. Das Neue, das kommen wird. Das Neue, das jetzt vorbereitet werden muss, damit es werden kann.
Ich beschneide das, was vergangen ist. Dankbar über Blühte und Frucht, die den Sommer bunt und satt gemacht haben. Aber nun ist es vorbei.
Und ich denke, dass Beziehungen, Liebe doch auch sind wie Pflanzen. Es gibt einjährige. Die sind ein wunderbarer Begleiter. Für einen Sommer. Für einen Abschnitt. Und es gibt mehrjährige. Die bleiben. Kommen wieder. Und beide haben ihre Berechtigung. Aus beiden entsteht etwas Neues. Beide brauchen Vorbereitung. Beide müssen gelassen werden. Die eine, die losgelassen werden muss. Mit ihr ist es vorbei. Durch ihr Gehen entsteht Raum für Neues. Und die Andere, die bleibt, muss auch gelassen werden. Man muss sich kümmern, dass sie bleibt.
Das Leben lebt durch Vorbereitung. Einer Inneren. Und einer Äußeren. Wer im Prozess ist, bereitet sich auf etwas Neues vor. Das braucht Zeit. Das darf und will und muss sich entwickeln dürfen, bis die Zeit reif ist. Da hilft kein Drängen. Oder Ungeduld. Da muss man oft warten und ausharren. Aber dann, dann kommt etwas Neues. Etwas eigenes. Etwas, dass man mit er-und geschaffen hat. Das ist wunderbar.
Und darum liebe ich die Jahreszeiten. Von ihrem Kommen und Gehen. Von ihrem Sterben und Erblühen, von ihrem Loslassen und Erblühen können wir so viel lernen. Entdecken. Staunen. Annehmen. Sein.
Heute reich beschenkt. Mal wieder. Sei dir gut ❤️
 

Kommentar verfassen