present over perfect

Wenn ich mich so umschaue, dann habe ich immer das gleiche Gefühl: es ist zuviel. Es ist zu voll. Und nun “outen” sich gleich zwei Bloggerinnen auf Facebook, dass sie nicht mehr können. Danke für euren Mut! Wirklich! Wieso meinen wir, dass das Eingestehen von Schwäche gleichzusetzen ist mit Scheitern? Wieso meinen wir, dass Verletzlichkeit gleichzusetzen ist “mit schwach sein”? Es ist zum verrückt werden! Ich ermutige und fordere euch auf: seht euch die dunklen Punkte an! Wo willst du Veränderung? Wo geht es so nicht weiter? Wie willst du dein Leben leben? Ich habe immer ehrlich über meine Schwachpunkte gesprochen. Über meine Selbstzweifel. Darüber, dass meine Kind- und Vergangenheit großen Anteil an sehr tiefen und dunklen Tälern in meinem Leben hatte. Aber auch darüber, dass ich mich entschieden habe, dass die Vergangenheit keine Macht über meine Zukunft haben soll! Darüber, dass ich gelernt habe, barmherzig mit mir zu sein. Darüber, dass das Leben gelingen kann, wenn wir Verantwortung für uns übernehmen! Sei präsent! Setze Prioritäten! Sei authentisch! Hör auf stark sein zu müssen! Und sei bereit, Veränderung und Konsequenzen, die deine Entscheidungen nach sich ziehen, nicht als Bedrohung zu sehen! “Every vision has a price tag!” Sei dir gut 

Kommentar verfassen