Überfließen

Das neue Jahr ist fast ein halbes alt. Ich sitze hier draußen im Garten. Die Sonne scheint. Und neben allem Glück und Dankbarkeit spüre ich Schmerz und Traurigkeit. In diesem halben Jahr haben zwei meiner Freundinnen unerwartet und heftig Abschied nehmen müssen: ihre Mamas sind gestorben. Bei einer geliebten Frau wird eine schwere Behinderung des ungeborenen und sehnlichst erwünschten Babys festgestellt. Und ich sitze hier und fühle und spüre so viel Liebe für diese drei Frauen. Und ihre Familien. Ich möchte überfließen vor Liebe und Anteilnahme und Unterstützung. Ich möchte weinen und den Schmerz teilen.
Und ich merke: um überfließen zu können muss ich mich füllen lassen. Um Liebe zu verschenken, muss ich mit Liebe gefüllt sein. Um Mitgefühl und Verständnis zu haben, muss ich mir meinem eigenen Schmerz bewusst sein. Ich bin so dankbar für all die Tiefen in meinem Leben. Für allen Schmerz. All das füllt mich. All das macht mir keine Angst mehr. “Been there. Done that”. In der Annahme des Schweren liegt so viel Fülle. Irgendwann. Wenn wir es zulassen und loslassen. Dann wird die eigene Geschichte zum Geschenk und Segen für andere. Lass dich mit Liebe füllen und bring deine Liebe zum überfließen. Sei dir gut ❤️

Kommentar verfassen