wachsen

Vor zwei Jahren habe ich meinem Mann zum runden Geburtstag ein Apfelbäumchen geschenkt. Wurde mal Zeit, dass er einen Baum pflanzt. Wir waren hingerissen, wie es in einem Jahr gewachsen war, geblüht hat und unfassbar viele Äpfel trug. Viel mehr als die dünnen Äste eigentlich tragen und auch vertragen konnten. Nach der süßen, köstlichen Ernte keimte die Frage in uns auf, ob man es wohl pflegen oder beschneiden sollte. Keine Ahnung?! Außerdem tat es uns eh leid, das kleine Bäumchen zu beschneiden. Darum ließen wir es sein und kümmerten uns nicht weiter darum.
Und in diesem Jahr? Es ist weiter gewachsen. Aber, es hat nicht geblüht. Wie oft wir auch nach ihm gesehen haben… Und das bedeutet, dass es dieses Jahr keine Frucht bringen kann und wird. Kennen wir das nicht auch von uns selbst? Dazu zwei Gedanken:
Erstens: ich bin immer wieder erstaunt, im Rück- und im Augenblick, welche Kräfte man mobilisieren kann. Auch, wenn man sich zu schwach oder energielos fühlt kann man erstaunliches bewegen und leisten. Neuer Job, Umzug und Neuanfang. Neugeborenes, Hausumbau plus Umzug, plötzlicher Tod eines Elternteils inmitten eines prallen Alltag- und Familienlebens. Stop. Innehalten. Sich auf die Schulter klopfen. Geschafft. Gut gemacht. Aber: das geht auf Dauer nicht gut! Immer im gestreckten Galopp unterwegs zu sein, kostet Kraft, Freude und Gesundheit. Um wieder neue Kraft zu sammeln, braucht man bewusste Auszeiten. In diesem Jaher kein Apfel.
Zweitens: wer will schon gern zurecht gestutzt oder beschnitten werden? Da schwingt was negatives mit. Ich habe allerdings sehr oft erlebt, dass im liebevollen, achtsamen, beharrenden Zurechtstutzen die meisten Wachstumschancen liegen. Auch, wenn ich es nicht hören oder wahrhaben wollte: das Beschneiden von ungesunden Verhaltensmustern birgt Wachstum. Das ehrliche, annehmende Beschneiden meiner Wortwahl, meiner Gedanken kann Neuanfang und Richtungswechsel bedeuten. Damit wir uns weiterentwickeln können und zu unserer vollen Blüte und Frucht gelangen, sind oft schmerzhafte Schnitte und Schritte notwendig. Aber dann wirst du zu mehr Wachstum, Gelassenheit und Freude kommen. Such dir Menschen, die dich immer wieder zurechtstutzen. Nicht, weil sie dir böses wollen, sondern weil sie das Beste aus dir herauslieben werden.

Sei dir gut!

Kommentar verfassen