Oh du Fröhliche

Für mich ist heute schon Weihnachten. Nein, das stimmt nicht, eigentlich war letztes Wochenende schon Weihnachten. Von Freitag bis Sonntag hat in der Schweiz mein Retreat stattgefunden. Mitten in den Bergen und mit so wunderbaren Frauen, dass jede einzelne Begegnung schon ein Fest war. Wir hatten eine so gute und intensive Zeit. Das Jahr 2018 haben wir gebührend bedacht und verabschiedet und uns gedanklich schon auf das neue, kommende Jahr ausgerichtet und eingefühlt. Und während die Frauen auf ganz unterschiedliche Weise sich mit ihrem Jahr auseinander gesetzt haben, habe ich oft am Fenster gestanden und eines gespürt: tiefen, inneren Frieden und Dankbarkeit.

Immer wieder habe ich ins Tal geschaut. Tief berührt von der Offenheit. Dankbar, dass es möglich ist, Räume zu schaffen, in denen Menschen alleine durch ihr SEIN verbunden sind. Immer wieder musste ich denken, wie viel besser es sich anfühlt, wenn man nicht alleine, sondern in Gemeinschaft ist. Und dort so sein darf, wie man ist. Angenommen. Willkommen. Laut. Leise. Ganz egal.

Schon während der Vorbereitungen auf das Wochenende war ich ganz mit meinem Jahr beschäftigt. Und so ist mir mein eigens Wochenende selbst zum Größten Geschenk geworden. Ist das nicht toll?

Und wenn dir eine Frau dann noch in einer persönlichen Nachricht schreibt, dass sie sich selbst wiedergefunden hat und ihr die Selbstliebe zum Geschenk geworden ist, ja bitte, da knallen doch die Korken!

Und dann lese ich diesen Zettel, den mir die liebe Kirsten noch zugesteckt hat. ❤︎ Und oh, wie freue ich mich darüber:

 

 

 

“Herzlichen Dank für ein wunderbares Frauen-Wochenende mit Tiefgang, Humor, Reflexion, tollen Impulsen, Raum für Traurigkeit + Sonne im Herzen. Ein Geschenk für Leib + Seele!”

 

 

 

 

Und das hier. Ach, mein Herz:

View this post on Instagram

Dieses Foto entstand während des „Sei dir gut – Retreats“ mit Natalia Fistera von @seidirgut. Ich bin immer noch tief bewegt, wenn ich daran zurück denke. Diese Stille, dass “mit sich selbst wieder in Kontakt sein“, die wunderschöne Umgebung, das liebevolle Miteinander. Eine der Teilnehmerinnen schrieb mir: „Vielen Dank für das wundervolle Retreat mit Natalia Fistera. Schon allein die Anreise nach Seewis war eine Art zur Ruhe kommen und die drei Tage dort waren die Fortsetzung. Das alte Jahr für einen Moment reflektieren, sortieren und gut gehen lassen, um dann all die Energie auf das Kommende auszurichten, war eine für mich tiefe und kraftvolle Erfahrung. Es ist es so schwer in Worte zu fassen, was ihr da geschaffen habt: Raum für Begegnungen mit dem Ich, fürs Innehalten, für Stille, fühlen, für Gespräche mit tollen Frauen, für echte Zeit und einer sehr bewussten, klugen Natalia. Diese Kombination war einmalig und hat wirklich etwas bewirkt, denn einen ewig geplanten ersten Schritt bin ich nun gestern gegangen und bin euch (und auch mir) so unendlich dankbar und ja- noch etwas ungläubig und glücklich. Das hatte ich nicht erwartet und bin daher umso dankbarer für dieses Wochenende.“ Das sagt doch eigentlich alles. 💞 #retreat #schweiz #seidirgut #veranstaltungenmitherz #dankbarkeit #loslassen #achtsamkeit #persönlichkeitsentwicklung #selbstfürsorge #selbstliebe #folgedeinerherzensstimme #werbungwegennamensnennung

A post shared by Seraina Hartmann (@veranstaltungen_mit_herz) on

Der Jahreskreis schließen

Damit schließt sich für mich ein beruflicher Kreis, denn zu Beginn des Jahres hat gleich im Januar das erste “Sei dir gut” – Wochenende stattgefunden. Und jetzt, 10 Monate später, durfte ich merken, wie sehr ich mich weiterentwickelt habe. Wie viel Neues passiert ist. Ich habe so viel gelernt. So viel Strecke gemacht. Vor allem im Innen. Und ich kann es kaum erwarten, bis das alles irgendwann so vertraut ist, dass es voll im Außen leuchtet. Ganz ehrlich: mir war natürlich Anfang des Jahres gar nicht klar, was mein persönlicher Streckenabschnitt in diesem Jahr sein würde.

 

Das Wort “Ankommen” habe ich mir mit großen Lettern über das Jahr 2018 geschrieben, ohne zu ahnen, dass es mich auch auf persönlicher Ebene nochmal richtig schütteln wird. Und das war genau gut so. Jemand, der das schon ahnte, ist Heike. Sie hat in diesem Jahr Bilder von mir gemacht. Sie sind ein wahrer Schatz und ein großes Geschenk. Heike sagt selbst, dass sie nicht das perfekte, sondern das echte Bild interessiert und begeistert. Ich kann heute in manchen Bildern etwas sehen, fühlen und erleben, was mir damals beim Shooting noch verborgen war: das neue Gefühl in mir selbst zu ruhen. Es ist noch ein zartes Pflänzchen, aber es fühlt sich so gut an, dass ich es hegen und pflegen werde.

 

Oh du Fröhliche!

Gespickt ist das Jahr mit wunderbaren Begegnungen. Mit neuen Freundschaften und ganz viel Liebe in und für unsere Familie. Ich bin so dankbar, dass wir gesund sind und dass es uns gemeinsam so gut miteinander geht. Dankbar bin ich über viele “virtuelle” Begegnungen im echten Leben. SO GOOD.

2014 habe ich es das erste Mal gewagt und einen Adventskalender für meine Freundinnen gemacht. Per WhatsApp. Jeden Tag ein kleiner Impuls. In den letzten Jahren sind die “Adventsschwestern” immer größer geworden und im letzten Jahr waren es 285 Frauen.  Die allermeisten kannte ich nicht. Der Kalender hat einfach seine Kreise gezogen. Es war einfach eine “private Angelegenheit” ohne viel Trommelwirbel und abseits von social media.

Und auch in diesem Jahr wird es einen Kalender geben. Einen “Sei dir gut”-Kalender. Einen in anderer Form, denn ich werde mich nun abmelden. Bis Weihnachten. Aber ihr dürft euch ab dem 1. Dezember jeden Tag über ein Türchen freuen, das einen kleinen “sei dir gut”-Impuls für dich bereithält:

“Es geht nicht darum wen, sondern darum, dass du liebst.

Es geht nicht darum wie viel, sondern darum, dass du gibst.”

Julia Engelmann

 

Außerdem findest du ihn auf meiner Website. Sehr gerne kannst du ihn teilen und weiterverschenkten. DAS wäre mir die größte Freude.

Euch und euren Lieben wünsche ich eine wunderbare Adventszeit. Eine, in der du täglich in den Spiegel schaust, dich selbst siehst und denkst: “Oh, du fröhlich!”

Sei dir gut ❤︎

Deine Natalia

           

Kommentar verfassen