Unkategorisiert

Es werden alle 6 Ergebnisse angezeigt

  • Entfernung – mit Skype kein Problem

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  • Hausbesuch

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  • Seminar

    Sehen, wohin die Füße tragen

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  • Telefoncoaching

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  • Seminar

    TochterSein

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  • Seminar

    Um die 40

    Notice: product_type wurde fehlerhaft aufgerufen. Produkteigenschaften sollten nicht direkt abgerufen werden. Backtrace: require('wp-blog-header.php'), require_once('wp-includes/template-loader.php'), do_action('template_redirect'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, WC_Template_Loader::unsupported_theme_init, WC_Template_Loader::unsupported_theme_tax_archive_init, WC_Shortcode_Products->get_content, WC_Shortcode_Products->product_loop, wc_get_template_part, load_template, require('/plugins/woocommerce/templates/content-product.php'), do_action('woocommerce_after_shop_loop_item'), WP_Hook->do_action, WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, woocommerce_template_loop_add_to_cart, wc_get_template, include('/plugins/woocommerce/templates/loop/add-to-cart.php'), WC_Product_Simple->add_to_cart_text, apply_filters('woocommerce_product_add_to_cart_text'), WP_Hook->apply_filters, call_user_func_array, custom_woocommerce_product_add_to_cart_text, WC_Abstract_Legacy_Product- in /customers/b/b/1/nataliafistera.de/httpd.www/wp-includes/functions.php on line 4161 Jetzt buchen
  1. Svenja

    30. November 2016 at 17:02

    Liebe Natalia, ich freu mich jetzt schon auf jedes einzelne Türchen und alles, was da kommen mag. Und bin saustolz, den Original “Sei Dir gut” Zettel im Büro an der Wand hängen zu haben. Ich drück Dich und wünsche Dir einen wunderbaren Start. Alles Liebe, Svenja

    1. Natalia

      30. November 2016 at 17:15

      Liebe Svenja! Ich danke dir! Ohne dich, wäre ich nicht da, wo ich heute bin. Und dein Motto: “Wenn ich das kann, kannst du das auch!” hat mich nicht nur inspiriert, sondern so was von motiviert. Ich freu mich wie verrückt!

  2. Späth

    30. November 2016 at 19:56

    Perfekter Start….ich drücke dir fest die Daumen!!!!!

    1. Natalia

      30. November 2016 at 20:01

      Liebe Petra,
      vielen lieben Dank! Und auch dafür, dass du diesen Start für mich mit perfekt machst!

  3. Anne

    30. November 2016 at 23:28

    Liebe Natalia,
    was war ich gespannt auf diesen Tag…und was soll ich sagen? Ich freue mich für dich und mich und alle da draußen, die sich durch dich und deine Impulse bereichern lassen können…! Ich drück dich, klopfe dir auf die Schulter und wünsche dir einen guten Start!
    Alles Liebe, Anne

    1. Natalia

      1. Dezember 2016 at 14:28

      Liebe Anne, ich danke dir für alle Unterstützung und anfeuern und mit Keksen versorgen und und und!

  4. Sandra

    1. Dezember 2016 at 7:34

    Ich freue mich auf diesen tollen Adventskalender. Vielen Dank ! ?

    1. Natalia

      1. Dezember 2016 at 14:27

      Liebe Sandra,
      vielen Dank! Ich freue mich, dass du dabei bist. Möge er dir gut tun!

  5. Susanne Hilbert

    1. Dezember 2016 at 19:08

    Liebe Natalia,
    Dein Blog und Deine Seite gefallen mir sehr! Un dich denke, dass Deine Impulse und Gedanken und Deine schöne “Schreibe” für viele eine grosse Bereicherung sein werden… viele begeisterte Leser wünsche ich Dir, die sich innerlich anstossen lassen 🙂
    Herzlich, Susivonnebenan

    1. Natalia

      2. Dezember 2016 at 5:45

      Danke,liebe Susi❤️
      Es ist schön zu wissen, dass du mich so anfeuerst. Ich feuer dich auch an! Das was du machst, begeistert mein Herz, den kreativ sein hilft uns enorm ins Innen zu kommen. Wir sollten mal was zusammen machen!!
      Herzlichst, Nataliavongegenüber

  6. Chantal

    16. Dezember 2016 at 19:54

    Liebe Natalia,
    wiedermal wunderbar geschrieben – herzlichen Dank dafür!
    Oh ja wir spüren mehr als wir uns eingestehen. Und auch diejenigen die “gehen” spüren es! Es ist nicht zu beschreiben.
    Ich habe bereits meinen Bruder und auch meinen Papa unerwartet “verloren” … beide spürten es. Mein Bruder machte 1 Woche vor seinem Unfall “Abschiedsgeschenke” … mein Papa sagte einige Stunden zuvor zu einem Freund “heute ist ein guter Tag zum sterben” …
    Und ja, es ist so ungemein wichtig den Schmerz, die Trauer, den Verlust, alle Emotionen durchzustehen. Sich damit auseinander zu setzen, mit den Gefühlen die kommen. Mein Bruder verunglückte vor 9 Jahren. Und selbst heute kommen noch Emotionen die gefühlt werden möchten. Die noch nicht gefühlt, benannt wurden. Ja es tut weh! Und dennoch darf es sein und möchte gefühlt werden.
    Deiner Tochter wünsche ich eine gute und schnelle Genesung! Du und Dein Mann könnt stolz auf sie sein! 🙂 <3

    1. Natalia

      16. Dezember 2016 at 23:17

      Liebe Chantal, danke, dass du deine Gefühle so offen teilst. Deine Geschichte berührt mich sehr. Es ist ein Schatz, dass du diesen Gefühlen Raum und Zeit und Aufmerksamkeit schenkst. Ich bin auch immer wieder überrascht, welche Gefühle noch in irgendeiner Körperzelle gespeichert sind und um Aufmerksamkeit bitten. Und ja: es gibt so viel zwischen Himmel und Erde, dass wir uns nicht erklären können.
      Ich bin nun gerade nach Hause gekommen. Mein Mann übernimmt die Nachtwache und ich sortiere mich erstmal. Ich bin sehr glücklich, dass alles so gut verlaufen ist. Aber die Schmerzen des eigenen Kindes zu ertragen, das hat doch sehr an mir genagt. Fühl dich gedrückt. Und sei dir gut ❤️

  7. Chantal

    31. Dezember 2016 at 20:55

    Liebe Natalia,
    ich danke Dir von Herzen, für Deine Zeilen, Inspirationen, Ermutigungen in diesem Jahr !
    Auch ich freue mich auf 2017 mit Dir 🙂
    Dir und Deiner Familie einen guten und gesunden Rutsch und ein fried- und lichtvolles 2017!
    Herzlichst Chantal

    1. Natalia

      2. Januar 2017 at 8:40

      Liebe Chantal❤️Ich freue mich, dass du so eine Liebe und treue Leserin bist. Danke dafür und für deine Ermutigungen. Herzlichst, Natalia

  8. Marina Baumann

    2. Januar 2017 at 11:14

    Schön geschrieben. Ich habe für 2017 vorgenommen mich selbst besser kennenzulernen… Vielleicht werde ich dann auch spüren welche Vorsätze mir WIRKLICH gut tun würden… Gerade hat mein “ich” zu meinen Kindern (2,5 und sechs Monate ) ganz mutig und ohne schlechtes Gewissen gesagt: ” Liebe Kinder! Papa ist guuuut. Er ist wirklich gut! Deswegen macht Mama jetzt eine Stunde einen Winterspaziergang… Ohne euch und ohne Papa:)!” Ich glaube, ich bin auf einem guten Weg…:)

    1. Natalia

      2. Januar 2017 at 12:10

      Cool! Liebe Marina! Ich freu mich so für dich! Ganz viel Freude auf DEINEM Spaziergang! Genieße es und sei stolz auf dich? Ich bin es auch!

  9. Irrstern

    4. Januar 2017 at 9:41

    Das ist so schön auf den Punkt gebracht – danke 🙂

    1. Natalia

      4. Januar 2017 at 11:50

      Danke dir ❤️

  10. Dieverlorenenschuhe

    8. Januar 2017 at 21:44

    Wow. Du schreibst so toll, so klar fasst du in Worte, was ich selber aus meinem Innersten kenne – aber nie so benennen könnte. Dies ist mein bisheriger Lieblingstext von dir. Herzlichen Dank!

    1. Natalia

      9. Januar 2017 at 11:48

      Danke für deine lieben und ermutigenden Worte! Darüber freue ich mich sehr!

  11. Sandra Hagen

    13. Januar 2017 at 13:28

    Liebe Natalia,
    Ein wunderbarer Text!
    Wenn es doch nur so einfach wäre, das Annehmen.
    Herzliche Grüße, Sandra

    1. Natalia

      13. Januar 2017 at 14:30

      Liebe Sandra. Da hast du Recht: das würde ich mir und uns auch wünschen. Einfach ist es wahrlich nicht. Aber gut ist es, wenn man eine Ahnung davon bekommen würde, wie gut sich das anfühlen würde. LG

  12. Dieverlorenenschuhe

    19. Januar 2017 at 13:55

    Liebe Natalie, auch ich habe erst kürzlich auf meinem Blog über das “Ausbrennen” geschrieben. Aber dafür nicht diese wunderbaren Bilder gefunden wie du. Gerne würde ich deinen großartigen Text mit meinen Lesern auf meiner Seite teilen, sofern du magst. Darf ich ihn rebloggen? Liebe Grüße von dieverlorenenschuhe

    1. Natalia

      19. Januar 2017 at 14:02

      Oh, das wäre mir eine große Freude und Ehre! Danke! Dann schau ich heute Abend gleich mal bei dir vorbei! Liebe Grüße, Natalia

  13. Reblogged: „Ich will nicht brennen. Ich will glühen.“ « Die verlorenen Schuhe

    19. Januar 2017 at 21:33

    […] lest selbst! Hier findet ihr besagten Blogeintrag. Liebe Natalia, herzlichen Dank für deine Erlaubnis zum Rebloggen […]

  14. Karina

    21. Januar 2017 at 12:20

    es ist wunderbar wie du schreibst , es rührt und berührt mich. und ich finde mich in vielem auch wieder. DANKE dafür…..es ist eine BEREICHERUNG !!!

    1. Natalia

      21. Januar 2017 at 12:50

      Lieben Dank für deine Worte, liebe Karina ❤

  15. Brit

    24. Januar 2017 at 15:04

    Danke Dir von ganzen Herzen, genau das brauchte ich im Moment!

    1. Natalia

      24. Januar 2017 at 17:29

      Oh, das ist wunderbar❤

  16. Ayna

    24. Januar 2017 at 19:03

    Es ist nicht einfach mit Krebs zu kämpfen, aber es lohnt sich zu kämpfen. Danke für die Infos.

    1. Natalia

      24. Januar 2017 at 21:15

      Liebe Ayna. Ich glaube, dass niemand, der nicht in so einer Situation ist, als Verwandter oder selbst betroffener, kann nur annähernd ermessen, was das Thema Krebs für einen selbst und für die Familie bedeutet. Mir fehlen da immer die Worte. Vor allem passende. Ich kann nur eine Umarmung, einen Händedruck anbieten. Und mit-hoffen, mit-glauben, mit- kämpfen. Sei dir gut ❤️

  17. KATERINA FISTERA

    25. Januar 2017 at 16:57

    Meine liebe Natalia!
    Was für ein Text! Was für wunderbare Gedanken! Mein großes Mädchen! Ja , das darf ich so schreiben, das darf ich so denken!, denn für die Mutter bleibst Du ihr kleines und großes Mädchen. In so Vielem kann ich Deine Worte nachfühlen, Deine Erinnerungen sind auch in mir so lebendig, sind so präsent. Ich bin sehr stolz auf Dich, auf alles, was alles was ist, ich freue mich , Dich so erwachsen zu sein wahrzunehmen, nicht erst seit heute. Auch ich habe Dir und Deiner Zwillingsschwester geschrieben zu Eurem Ehrentag, zu Eurem 40. Bald wirst Du meine Worte in den Händen halten, sie lesen können, zusammen mit Bildern, die mir und Deinem Vater so nahe sind, als ob gerade erlebt. Wie schön, dass Du lernst gut zu Dir zu sein. Das wird ein gutes Schuhwerk für den weiteren Weg sein, ganz gewiss! Ich und Papa durften Dich ein Stück des Weges begleiten. In unseren herzen begleiten wir Dich immer. Fühle Dich umarmt. Mama

    1. Natalia

      25. Januar 2017 at 18:26

      Danke Mama. Das bedeutet mir viel. Sogar mehr, als du vielleicht denkst ❤️

  18. Heidi Irle

    25. Januar 2017 at 22:49

    Liebe Schwiegertochter,mit dir erlebe ich,wie wohltuend eine solche Beziehung sein kann!Im praktischen Teil habe ich Dir vielleicht etwas voraus,aber im Umgang miteinander und mit mir llerne ich von Dir.Ich wünsche uns,dass wir diese gute Beziehung weiter mit der nötigen Offenheit leben werden!Gott sei mit Dir und der tollen Familie.Bis Samstag,sei fest umarmt Heidi

    1. Natalia

      25. Januar 2017 at 22:52

      Meine liebe Heidi. Danke für deine Worte. Und ganz sicher: im praktischen bist du mir so was von voraus. Auf alle Fälle, was die Küche angeht ?

  19. Katrin

    26. Januar 2017 at 21:44

    Danke Dir für’s Teilen dieser sehr persönlichen Worte.

    1. Natalia

      7. Februar 2017 at 10:39

      So gerne ❤️

  20. KATERINA FISTERA

    6. Februar 2017 at 18:29

    Liebe Natalia, wie schön, dass Du Deinen Ehrentag so feiern konntest, wie Du es Dir erträumt und Du es für für Dich verwirklichen konntest. Gebadet in Blumen in guten Wünschen, in liebevollen Umarmungen, die dir Gutes wünschten und Dich feierten. Du sahst ganz besonders schön aus an dem Abend! Deine Freude, deine Energie, Deine Dankbarkeit strahlten zu uns, deinen Gästen in so einer Überzeugungskraft, dass es mein Herz mit einem Glück, mit Stolz und Freude füllte, bis es beinahe weh tat und ich still auch darum bat, es möge Dir all die Freude, das Glück, die Energie und Dankbarkeit erhalten bleiben dürfen, in dieser oft so mühsamen Welt. “Denn Er hat seinen Engeln befohlen….”war und bleibt mein Wunsch für Dich. Danke, dass wir dabei sein konnten. Umarmung von Mama

  21. Conny

    7. Februar 2017 at 8:58

    Du sprichst mir aus der Seele. Genau solche Worte habe ich heute morgen gebraucht. Danke dafür , sonst wäre mein Fass übergelaufen und hätte mich gnadenlos überschwemmt .

    1. Natalia

      7. Februar 2017 at 10:41

      Liebe Conny, das freut ich total ❤️Manchmal ist man genau zur richtigen Zeit soweit. Habe lange überlegt, ob das nicht zu “intim”ist, aber, ich weiß, dass sich durch das Teilen der eigenen Geschichte, Türen für Andere öffnen. Dir einen guten Tag, einen hoffentlich ganz guten

  22. Katja

    7. Februar 2017 at 9:45

    Danke, Natalia! Du triffst es! Du berührst! Du machst Mut! Auch wenn ich noch zuviel Angst habe! Aber es hilft! Danke!

    1. Natalia

      7. Februar 2017 at 10:42

      Liebe Katja, die Angst gehört dazu. Und ich kann dir versichern: du spürst selbst, wann du bereit bist. Lass dir nicht reinreden. Sei geduldig und gut zu dir und geh’ wohin dein Herz dich führt.

      1. Katja

        30. Januar 2018 at 20:10

        Wow! Fast ein Jahr her, da habe ich deinen Text gelesen und kommentiert. Heute habe ich ihn wieder gelesen. Und wieder… immer noch… mitten ins Herz. Auch hatte ich gehofft, weiter zu sein. Bin ich aber nicht. Und genau heute (!!!!) wollte mir jemand reinreden. Jemand sehr Liebes, der es auch nur gut meinte und sich Sorgen macht. Aber ich bin noch nicht so weit.
        Danke, Natalia! ❤️

        1. Natalia

          4. Februar 2018 at 8:55

          Danke Katja, ich habe erst etwas gezögert, ob ich ihn nochmal veröffentlichen kann… WIE GUT, dass ich es gewagt habe und dass du so gut bei dir bist, dass du spürst, was du brauchst. Geh in DEINEM Tempo. Danke für deine Worte, Katja!

  23. Chantal

    7. Februar 2017 at 10:18

    Herzlichen Dank für diese wunderbaren und so wahren Worte <3
    Ich kenne diese Rüstung nur zu gut! Zwar habe ich einen Teil von ihr schon ablegen können, doch Deine Zeilen haben mich sehr inspiriert dies mit Liebe und auch Dankbarkeit zu tun! Denn ja, sie hilft uns oft zu überleben … und dafür können wir auch Dankbar sein.
    Die herzlichsten Grüsse aus Indien 🙂

    1. Natalia

      7. Februar 2017 at 10:44

      Ja, nimm sie dankend an und toll, dass du dich schon teilweise verabschieden konntest. Abschied und Trauer, Angst und Ungeduld sind auch Teil des Prozesses. Und es ist DEINER. Also: sei dir gut, lass dir Zeit ❤️

  24. fistera@t-online.de

    8. Februar 2017 at 14:01

    Meine liebe Tochter Natalia,
    noch nie habe ich in einem Blog einen Kommentar geschrieben. Mama hat mich auf Deinen Text “Ich will nicht mehr kämpfen” aufmerksam gemacht.
    Bin beeindruckt vom Reichtum Deiner Gedanken, von der Verarbeitung Deiner Erfahrungen, von Deiner Offenheit, von Deiner kreativen Suche nach Haltungen und Verhalten, die helfen für ein gutes, gelingendes Leben.
    Und das alles inmitten einer großen, lebendigen Familie, eines reichen und vollen und manchmal übervollen Alltags.
    Meine Hochachtung!
    Dein Tata

  25. Birgit Gebhard

    10. Februar 2017 at 15:05

    Hallo Sandra, toller Artikel und vor allem: wunderbare Botschaft. JedeR hat ein Recht auf den eigenen Körper – es ist immer MEIN Raum… schön!! Was ich jedoch vermisse ist die Quellenangabe vom Bild – ich finde die Statue wunderschöne und würde gern erfahren, wo sie steht 🙂
    LG Birgit

    1. Natalia

      10. Februar 2017 at 18:36

      Hallo Birgit,
      ich gehe mal davon aus, dass du mich, Natalia Fistera, meinst, die den Text geschrieben hat. Die Dame habe ich bei meinem Besuch am Bodensee im letzten November angetroffen. Sie steht im kleinen Örtchen Ludwigshafen, das häufig unter Bodman-Ludwigshafen zu finden ist, direkt vor einem italienischen Restaurant, dem Aquarama. Ich glaube, dass die Künstlerin die Tochter eines dortigen Künstlers ist.
      Herzliche Grüße, Natalia

  26. Kristin

    15. Februar 2017 at 15:12

    Liebe Natalia,
    durch Svenja bin ich heute auf Deinen Blog gestossen und habe eine kleine Pause genutzt ein wenig bei Dir zu lesen und ich wollte Dir danken. Deine Worte haben mich sehr berührt und ich freue mich unglaublich hier jetzt noch mehr lesen zu können.
    Nachträglich – unbekannterweise aber von Herzen – alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag!
    Kristin

    1. Natalia

      15. Februar 2017 at 15:19

      Liebe Kirstin, vielen Dank für die Glückwünsche und deine lieben Worte. Ich freu mich, dass du mitliest❤

  27. Sonja

    16. Februar 2017 at 12:03

    WOW, WOW, WOW! Man muss vorsichtig sein mit Kommentaren wie “das ist der beste Blogeintrag, den ich überhaupt jemals irgendwo gelesen habe”, aber es kommt dem EXTREM nahe 🙂 – und mir fehlen die Worte…
    Mach nix: Ich lese Deine Zeilen einfach immer und immer wieder. Und drucke das Ganze aus, und steck das den Kindern in die Erinnerungskisten, und teile und diskutieren und les wieder – ach. Wie schön! Danke, Danke, Danke! Von Herzen liebe Grüße Sonja.

    1. Natalia

      16. Februar 2017 at 13:38

      Wow, Sonja! Danke dir! DAS ist ja ein Lob. Dir von Herzen einen guten Tag. Und: lies noch mehr Beiträge hier – vielleicht findest du noch was fürs Kästchen ?

  28. Dorota

    21. Februar 2017 at 18:48

    Ich muss fast heulen! Ich finde mich so sehr in dir wieder, dass es fast unheimlich ist. Das mit dem Kühlschrank und der Mülltüte… und den Läusen und dem alle an alles erinnern… und dem Mann der toll ist und mein bester Freund. Das bin ich. Naja und du. Und so viele andere Frauen. Danke vom Herzen!

    1. Natalia

      22. Februar 2017 at 20:19

      Liebe Dorota, danke für deine Worte. Unglaublich, wie ähnlich wir Menschen uns manchmal sind. In unserer Tun, Denken und Fühlen.
      Ich freue mich, wenn ich dir gut sein konnte ❤️ Herzlichst, Natalia

  29. Katja Geiger

    28. Februar 2017 at 8:41

    Das ist eine tolle Idee! Da mach ich mit. Denn ich bin die Meisterin des Vergleichens. Sehr streng mit ggü. und bis heute am erfüllen von Wünschen, Sehnsüchten und Träume die meine Mutter erzielen wollte und mir mitgegeben hat! Oft möchte ich es gar nicht erfüllen und kann doch nicht aus meiner Haut, denn obwohl ich schon 42 bin ( 2 tolle Kids und einen tollen Mann) bin ich hier immer noch Kind. Verstehst du was ich meine, liebe Natalia?
    Ach und davon werde ich nun fasten! I like ???

    Einen schönen Start in den Tag wünsche ich dir ! Katja

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 8:53

      Liebe Katja,
      ja, ich verstehe gut was du meinst. Also: auf ein paar Wochen der Selbstfürsorge!

  30. Maria Moosbrugger

    28. Februar 2017 at 10:55

    Danke Natalia für den schönen und wertvollen Bericht. Ich mach mit. Fasten auf das Äußere, Fokus auf das Herz! Alles Liebe Maria

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 11:10

      Liebe Maria,
      da freue ich mich sehr drüber. Danke für deine Worte. Und ich freue mich darauf, dass wir bald unsere Erfahrungen austauschen ?

  31. Katja

    28. Februar 2017 at 20:00

    So schön geschrieben. Wieder so passend! Ich mach mit!
    Danke! ❤

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 20:46

      Liebe Katja,
      danke dir! Freue mich auch schon voll.

  32. Nadine

    28. Februar 2017 at 20:08

    Liebe Natalia,
    Danke für diesen Denkanstoß und tollen Bericht.
    Ich bin auch dabei und schon sehr gespannt.

    Herzliche Grüße!
    Nadine

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 20:45

      Oh, ich bin auch so gespannt! Danke für deine Worte!

  33. Monique Lebahn

    28. Februar 2017 at 21:12

    Liebe Taja, wie immer sehr schön geschrieben und zum Nachdenken! Ich bin gerne dabei. Liebe Grüße, Monique

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:24

      Liebe, ich danke dir für deine Worte. Ich freue mich sehr! Und mir fallen gleich fünf zu dir ein! ❤️

  34. Conny

    28. Februar 2017 at 21:26

    Eine sehr, sehr schöne Idee. Bin auch dabei und gespannt wie es weitergeht.

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:24

      Ich auch, liebe Conny! Toll, dass du dabei bist. Für dich!

  35. Judith

    28. Februar 2017 at 21:38

    Hallo Natalia, habe Deinen Blog über “meine Svenja” entdeckt und bin total begeistert. Vor allem über Deine beschriebene persönliche Entwicklung. Ich selbst habe auch mit erheblichen Selbstzweifeln zu kämpfen, die mir meinen Alltag und den Umgang mit meinen Mitmenschen erschweren. In den letzten Monaten habe ich zum Thema viel gelesen, doch es ist schwer aus den alten Mustern auszubrechen. Ich mache bei Deiner Challenge mit und hoffe, dass mich das auf meinem Weg weiterbringt.

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:27

      Liebe Judith. Danke für deine leiben Worte! Die ermutigen mich! Ich kann dich so gut verstehen: es ist so unglaublich schwer, aus alten Mustern auszubrechen. Und ich bin immer wieder so frustriert, wie ich in alte Fallen tappe. Und auch dann ist es wichtig: sich gut zu sein. Kann passieren. Ist ja auch über Jahre gut trainiert. Und auch oft hilfreich gewesen. Hab Geduld mit dir und schau immer nur auf den nächsten Schritt. So wie der alte kluge Beppo aus dem Buch “Momo” auch immer nur auf den nächsten Besenstrich, und nicht auf die ganze Straße achtet. Freue mich, dass du dabei bist. Und hab keine zu großen Erwartungen an dich. Freu dich über fünf Dinge. Jeden Tag!

    2. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:35

      Liebe Judith! Danke für deine lieben Worte! Ich kenne diese Zweifel sehr sehr gut. Und es ist so schwer aus den alten Mustern auszubrechen. Sei geduldig und barmherzig mit dir. Versuche dich aus das Gute in dir auszurichten. Es ist schon da! Schon immer. Wirklich! Schreib dir auf, was du an dir magst und liebst. Du findest fünf Sachen. Versprochen!

  36. Petra

    28. Februar 2017 at 22:20

    Wunderbar geschrieben. Vielen Dank. Ein großer Denkanstoß zu Beginn der Fastenzeit. 5 Dinge finde ich viel, vor Allem jeden Tag, aber ein Versuch ist es Wert. Herzliche Grüsse.

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:29

      Liebe Petra. Danke, für deine lieben Worte. Ich freue mich darüber. Ist es nicht verrückt, dass fünf, 5!!, Dinge uns viel erscheinen. Aber mach mal einen Gegenversuch: schreibe mal fünf Dinge auf, die dir zu jemanden einfallen, den oder die du liebst. Dann könntest du locker mehr schreiben. Nur uns selbst gegenüber fällt das so schwer. Ich habe schon einen für dich: “du schreibst liebevolle und ermutigende Kommentare!” ? Sei dir gut ❤️

  37. Verena Küsters

    28. Februar 2017 at 22:28

    Ich habe dich gerade bei Facebook gefunden und bin dankbar für deine Worte. Ich habe in den letzten Monaten mich immer öfter gefragt, wer ich bin und wer ich sein will. Zusammen mit dir mache ich mich nun auf den Weg das herauszufinden. Ich bin gespannt, wen ich entdecke.

    1. Natalia

      28. Februar 2017 at 22:32

      Liebe Verena. Danke für deine offenen Worte. Ich kenne diese Fragen gut. Und sie sind gut. Sehe sie als Herausforderung und nicht als Bedrohung. Ich garantiere dir schon jetzt: egal, wie lang dein Weg sein wird. Wie kurvig, oder auch steinig, du wirst ihn gehen und wenn du offen bist und die leiten lässt, von deinem Herzen, und offen bist, wohin er führt, dann wirst du dich finden. Aber du musst von ganzen Herzen suchen ❤️ Schön, dass du dabei bist!

  38. Svenja

    1. März 2017 at 4:19

    Wie eigentlich immer mag ich Deinen Artikel – aber was ich nicht verstehe, ist der Kommentar des Lesers, Du hättest zu wenig Likes. Denken wirklich Menschen da draußen, dass gute Gedanken, gute Ideen, ein guter Blog und gutes Schreiben über Nacht belohnt werden? Gerade heute kann das dauern, denn es gibt viele, die etwas sagen wollen. Wenn ich sehe, wer Dich alleine in meiner Timeline alles mag und liket, finde ich, Du bist trotzdem abgegangen wie eine Rakete. Und solche Kommentare – fragen sich Menschen gar nicht, was die mit dem Blogger machen? Komische Welt.

    1. Natalia

      1. März 2017 at 8:24

      Liebe Svenja. Ich danke dir für deine Worte. Ja, mich hat die Nachricht ja auch schon länger beschäftigt. Und ich glaube, dass sie mich vor einigen Jahren ganz anders getroffen hätte. Ich glaube wirklich, dass die meisten nicht annähernd erahnen können, was das Bloggen bedeutet und, wie du ja auch schreibst, wieviel Arbeit, Gedanken und Zeit ein Artikel kostet. Dass es bei mir so gut läuft, obwohl ganz jung und neu hat ja auch mit Menschen wie dir zu tun, die andere Blogger nicht als Konkurrenz sehen, sondern als Ergänzung. Und ich glaube, dass das wirklich die Kür ist: das Gute in dem anderen sehen. Ihn fördern und unterstützen können, ohne dass das an meine Thron wackelt.

  39. Julia

    1. März 2017 at 13:21

    Liebe Natalia, was für ein Zufall, das ich gestern Abend nicht mehr dazu gekommen bin Deinen neuen Artikel zu lesen, sonder heute morgen in aller Frühe! Das war so ein schöner und inspierender Start in den Tag! 🙂 Danke Dir.
    Vor ein paar Tagen bin ich durch Svenja auf Dich und Deinen Blog gestoßen und seitdem lesen ich mich bei Dir ‘rauf und runter’ und möchte Dir ein ganz großes Kompliment für Deine Texte machen. Du sprichst es genauso offen aus, wie es ganz oft immer so ist, v.a. wenn man Kinder, Erziehung, Haushalt, Arbeit etc etc hat!!!! Und mit Deiner schönen reflektierenden Art auf diese Dinge gibst Du einem Mut, das es zu schaffen ist und das man dabei sich selber auch nicht vergisst! Danke Dir von Herzen!
    LG Julia

    1. Natalia

      1. März 2017 at 14:22

      Liebe Julia! Danke für die Blumen! Ich freue mich sehr, wenn du dich wiederfindest und dir meine Zeilen gefallen. Und mir selbst tut das auch so gut. Das eigene reflektieren, zu merken, dass man nicht alleine ist. Zu sehen: alles wird gut! Schön, dass du mitliest ?

  40. Chantal

    1. März 2017 at 21:18

    Liebe Natalia,
    ich bin dabei 🙂 und meine liebste Freundin, bei der ich gerade zu Besuch bin, war auch sofort begeistert von Deiner Idee!
    Wir haben soeben die “Was ich an mir mag-Woche” begonnen <3
    Ein herzliches Dankeschön an Dich! <3
    Hab noch einen schönen Abend und liebe Grüsse aus der Schweiz! 🙂
    Chantal

    1. Natalia

      2. März 2017 at 9:05

      Liebe Chantal! Wie wunderbar, dass ihr beiden Freundinnen zusammen startet! Ich bin mir sicher, dass ihr fünf gefunden habt! Herzliche Grüße und euch eine wunderbare Zeit.

  41. Andrea

    5. März 2017 at 6:42

    Ein wundervoller, greifbarer Beitrag, der mir Mut macht, auf meinem Weg weiterzugehen. Jede Frau sollte sich mit rotem Lippenstift ein Memo auf den Badezimmer schreiben: ich bin genug.
    Danke, Natalie, für diese Zeilen. Sie berühren mich sehr. Und wecken warme Gefühle für meinen Mann und besten Freund, der seelig neben mir schlummert, während ich mir den Kopf zerbreche, wie das mit Kind (in Planung!), Job (Selbständigkeit aufbauen oder doch lieber “Sicherheit” Feststellung? ) und sonst so gehen soll. Nun: es wird gehen. Zusammen kriegen wir das hin.

    1. Natalia

      5. März 2017 at 8:25

      Liebe Andrea. Danke für deine Worte! Wie schön, du das geschrieben hast. Und über deinen Mann. Und ja: schreib dir das auf den Badezimmerspiegel! Super Idee. Und sei beruhigt: es wird gelingen. Vielleicht muss man Umwege gehen und es kommt anders als gedacht und erhofft, auch: als erwartet. Aber, wenn du und ihr im Gespräch seid und offen seid für das was kommt, dann bekommt ihr das hin. Und ganz ehrliche: mit Kind sieht die Welt so aus. Nicht besser. Aber so anders, dass man es sich nicht annähernd vorstellen kann. Und wenn man dann offen ist, auf dieses anders, wird alles gut gelingen können. Alles Gute dir und euch.

  42. Julia

    7. März 2017 at 12:44

    Was für ein schöner kürzer und treffender Text, den ich gerade bei Dir beim Durchstöbern 🙂 gefunden habe! Und der Spruch ist wunderschön passend. So wonderful, das ich ihn mir jetzt für mich gut sichtbar bei uns zuhause aufhängen werde! Danke Dir dafür! ?
    Julia

    1. Natalia

      9. März 2017 at 9:54

      Ich danke dir für’s Stöbern, liebe Julia!

  43. Ein Korb voller Inspirationen für den Frühling - Friday Night Bookclub

    7. März 2017 at 21:08

    […] entspannen könnt. Seit einiger Zeit folge ich dem inspirierenden Blog von Natalie Fistéra: Sei dir gut! Die dreifache Mutter schafft es selbst nach einem arbeitsreichen Tag noch einen Post zu schreiben […]

    1. Natalia

      9. März 2017 at 9:53

      Lieben Dank, für dieses tolle Lob! Ich freue mich darüber über die Maßen. Danke dafür

  44. Julia

    8. März 2017 at 10:54

    Liebe Natalia, habe schon voller Freude und Sehnsucht 😉 auf Deinen zweiten Post für die 7 Wochen gewartet und mich nun genüsslich vor den PC gesetzt und in aller Ruhe gelesen! Allein das tat schon gut!!
    In Gedanken, was ich alles aufschreiben könnte, fiel mir prompt auf, dass mir direkt heute morgen schon gelungen ist, mir eine Stunde voller Nix Tun; genüsslich mit Tee und Brötchen mal vor dem Fernseher zu gönnen.Die Kinder in Schule und Kindergarten – Keine Erledigungen, kein Haushalt gemacht!!
    Und das ganze bewusst ohne ‘schlechtes Gewissen’. Somit mein erster Punkt für meine Liste!
    Und das mit gutem Klopfen auf meine Schulter. Ein schönes Gefühl.
    Ich hoffe, Du hast auch ganz viele schöne Momente, die Du geniessen kannst.
    LG Julia

    1. Natalia

      9. März 2017 at 9:52

      Liebe Julia ??, toll gemacht! Du kannst so stolz auf dich sein und solltest dich so richtig über dich und an dir freuen! Wie wundervoll, dass du dir gut bist und dann halt das Gefühl fest – Brötchen vor dem Fernseher! Und ich bin mir sicher, dass du erfahren hast und wirst, dass es danach einem viel leichter von der Hand geht. Herzliche Grüße, Natalia

  45. Petra

    8. März 2017 at 18:23

    Liebe Natalia!
    Vielen Dank für diese wunderbaren Worte. Auch bei mir gab es in der Kindheit einen Spruch, den ich nie vergessen werde (er ist so niederschmetternd, dass ich ihn nicht geschrieben sehen möchte ). Ich habe meine Kinder und viele andere Kinder und Menschen in meinem Umfeld immer sehr viel (vielleicht zu viel?)gelobt, evtl. ja daher ?.
    Nun werde ich es in der kommenden Woche mal bei mir versuchen 😉 Ich freue mich sehr, dass ich auf deinen Blog geführt wurde. Ganz herzliche Grüsse Petra

    1. Natalia

      9. März 2017 at 9:50

      Liebe Petra, ich glaube, ja, dass man nie zu viel loben kann! Aber: es muss echt und ernst gemeint sein – sonst verliert es an Wert. Und ich wünsche dir, dass du dich loben kannst, was das Zeug hält und dabei ganz gute und schöne Erfahrungen mit dir machen wirst! Herzlichst, Natalia

  46. KATERINA FISTERA

    8. März 2017 at 19:31

    Liebe Natalia, als ich 14 Jahre alt war, schenkte mir ein Junge zum 8. März einen kleinen Strauß Veilchen. Da war ich unglaublich stolz, dass ich eine Frau bin. Ich hätte die ganze Welt umarmen wollen. Heute ist ein Tag der Frauen. Wir Frauen können sehr stark sein. Stark im Loben, stark im Lieben , aber auch stark im Verletzen, stark im Kleiner machen. Heute ist der 8. März. Ich wünschte allen Frauen, dass es ihnen so gut ginge, dass sie die ganze Welt umarmen könnten. Ein schöner Traum, nicht nur für Heute .Danke für Deine wunderbaren Texte. In Liebe Mama

    1. Natalia

      9. März 2017 at 9:49

      Danke, Mama, für deine Worte. Ich finde, dass du eine wirklich starke und wunderbare Frau bist.❤️

  47. anderekennedy

    10. März 2017 at 11:08

    Vielen Dank für diese Art der sieben Wochen.
    Im November letzten Jahres war ich bei einem Vortrag, der mich angestoßen hat, mir jeden Abend 5 Dinge des Tages zusagen, für die ich mir auf die Schulter klopfen kann. Das ist mir ein sehr lieb gewonnenes Ritual geworden. Und beim Lesen deines Textes musste ich schmunzeln. Diese 5 Dinge rufe ich mir jeden Abend ins Gedächtnis, wenn ich tatsächlich unter der warmen Dusche stehe. 😉

    1. Natalia

      10. März 2017 at 13:46

      Wie wunderbar, dass du so eine tolle warme Dusche täglich hast! Wie schön, dass du das Auschreiben als eine gute Sache erfahren hast und erfährst! Ich finde auch, dass es einen wirklichen Unterschied im Alltag macht.

  48. Bine

    22. März 2017 at 14:00

    Danke Natalia, schön dass es dich gibt. Vielleicht schaffen wir ja mal ein Käffchen? Würde mich sehr freuen. Frühlingshafte Grüße von Bine

  49. Lena

    29. März 2017 at 13:45

    Vielen Dank für den schönen Text, der mich sehr bewegt hat! Ich bin gerade heute mit meinen Kindern in meine alte Heimat gefahren (auch über Hannover) und liege jetzt in meinem alten Kinderzimmer neben meiner schlafenden Tochter. Jetzt denke ich noch einmal ganz anders darüber nach.

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:13

      Wie wunderbar, liebe Lena. Genieß die Zeit! Und ihr gemeinsam allesamt!!

  50. Petra

    29. März 2017 at 15:43

    Liebe Natalia,
    so bewegend, treffend, ge- und beschrieben…Danke

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:13

      So gerne, liebe Petra
      ?

  51. Britta

    29. März 2017 at 16:15

    Liebe Natalia, Dein Text hat mich sehr berührt. Ich kenne so gut, was Du da beschreibst. Es geht nicht nur mir so, das beruhigt. Dieses Heimwehgefühl spüren zu dürfen, obwohl ich einst auch vor 20 Jahren meine Heimat verließ,  weil ich das freiwillig tat, weil ich sogar weg wollte und dann auch gleich 400 km entfernt Musik studierte. Ich kenne Hannover auch als einen meiner früheren Umsteigebahnhöfe. Und auch ich kenne noch die Bummelzüge Richtung Süden. Vielleicht hat mich Dein Text auch deswegen so sehr berührt, weil wir die selbe kleine Heimatstadt haben, am gleichen Gymnasium unser Abi gemacht haben. Ich habe auch meine Erinnerungen an Deine Eltern und erinnere mich wage an Euer Haus, in das ich eine zeitlang kam, um Deinem Vater Saxophonunterricht zu geben (damals war ich noch nicht so gut darin), erinnere mich an Deine kleine Schwester, die damals noch so klein war. Habe noch das Buch, welches mir Dein Vater schenkte, als wir mit dem Unterricht aufhörten…
    Mir fehlt die kleine Stadt. Immer wieder besuche ich dort meine Mutter und meinen Bruder, auch mit meinen Kindern. Und ich bin gerne dort. Mein Elternhaus in einem kleinen Dorf in der Nähe verlor ich im Prinzip zwei Mal. Mit 16 musste ich dort ausziehen und mein Vater blieb dort wohnen. Im letzten Jahr erkrankte er schwer und ich begann, was endlich notwendig war: Abschied zu nehmen. Im letzten Sommer starb mein Vater und ich verlor nicht nur ihn, sondern endgültig auch mein Elternhaus. Seit dem ist das Heimweh interessanterweise besser und ich fühle mich endlich heimischer in der Kleinstadt im Westerwald, wo ich mit meinen Kindern lebe, nicht weit von Koblenz, wo ich einem wunderbaren Beruf nachgehe. Aber wenn ich in unsere Heimat komme, ist alles immer noch so vertraut, sind da all diese Erinnerungen und ist da auch noch immer Wehmut. Es ist schön dort und das zeige ich meinen Kindern gerne und erzähle ihnen von früher.

    Das war jetzt lang. Ich hatte einfach den Wunsch, Dir das erzählen. Ich verfolge Deinen Blog sehr gerne und erinnere mich gerne an Dich und Deine Familie.
    Ganz liebe Grüße,  Britta

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:12

      Liebe Britta. Danke für deine Worte. Es ist spannend diese Zeilen vor dir zu lesen. Vertraut des Inhaltes aber doch: wir kennen uns leider nicht persönlich, oder?
      Danke für deine Worte und Offenheit und ich freue mich so für dich, dass du nun gut angekommen bist ❤️ Schön, dass du hier mitliest!
      PS: schöne Grüße von meinen Eltern, denen ich gleich von dir erzählt habe!!

      1. Britta

        30. März 2017 at 11:23

        Hallo nochmal, liebe Natalia, wir kennen uns quasi nur vom sehen. Ich habe 2 Jahre vor Dir Abi gemacht. War die mit Klarinette und Saxophon im Schulorchester und Big Band. Vielen Herzlichen Dank an Deine Eltern für die Grüße :). Britta

  52. Silke

    29. März 2017 at 19:32

    Danke- mitten ins Herz!

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:10

      Das freut mich ?

  53. KATERINA FISTERA

    29. März 2017 at 22:34

    Ich bin tief berührt. Fühle Dich umarmt, liebe Tochter. Deine Mama

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:09

      Und du dich, Mama.

  54. Silvi

    30. März 2017 at 0:08

    Das Gefühl “heimatlos” zu sein, kenne ich auch. Obwohl man sich gut mit der eigenen Familie eingelebt hat, sein selbst gewähltes Leben in einer Großstadt lebt und auch genießt, ist es ein unglaublich schönes Gefühl, in die Kleinstadt zu fahren, in der man groß geworden ist. Alles ist vertraut, auch wenn es Neues gibt. Man fühlt sich trotzdem einfach wohl. Trifft immer alte Bekannte und freut sich über jeden Einzelnen. Auch die Zeit mit meinen Eltern intensiver zu genießen, da man sich nicht so oft hat, und meinen Kindern die Zeit mit meinen tollen Eltern zu schenken, freut mich sehr. Das Gefühl zuhause zu sein, als Kind meiner Eltern, wo alles ganz einfach erscheint und ich mich nicht um alles kümmern muss, genieße ich sehr. Und dann der Abschied… Immer schwer… weil ich gerne meinen Eltern näher wäre. Sie gerne mehr um mich und meine Familie hätte, weil vielleicht manches einfacher wäre. Was macht den Abschied schwer? Liegt es an der Heimat oder an den Menschen? Oder einer Kombination aus beidem? Ich werde sowohl die Freude des Wiedersehen als auch den Schmerz des Abschieds hoffentlich noch oft haben.

    Danke für deine Worte, die ich immer gerne lese. Und ich freue mich für dich, dass du zumindest deine Eltern in deiner Nähe hast. Das ist auch ein Stück Heimat.

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:09

      Liebe Silvi, danke für deine Worte. Du beschreibst das Gefühl wonach ich mich sehne so wunderbar. Genau so war es immer und das vermisse ich nun sehr. Bei aller Dankbarkeit, dass meine Eltern nun nah sind. Aber man muss auch lernen, dass man nun so nah wohnt, aber jeder sein eigenes Leben lebt und diese intensiven Zeiten und nochmal Kind sein können nicht mehr da sind. Aber: ich freue mich so sehr, dass sie hier so gut angekommen sind. Das ist ein großes Glück.

  55. Julia

    30. März 2017 at 10:28

    Liebe Natalia,
    vielen Dank für diese Worte. Durch Zufall stieß ich auf diesen Post (auf FB hat ihn eine Bekannte geliked…). Das Thema “Abschied nehmen” ist seit fast einem Jahr sehr wichtig für mich. Es ist viel Arbeit, an manchen Tagen und zu manchen Dingen. Aber es ist wohltuend und befreiend. Danke also, für deine Gedanken. Es tut gut sowas zu lesen.
    Liebe Grüße,
    Julia

    1. Natalia

      30. März 2017 at 11:07

      Liebe Julia, danke für deine Worte und Offenheit. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Rückenwind für deinen Weg. Ich musste mich schon früh mit dem Thema auseinandersetzen und bin dankbar dafür. Du hast ganz Recht, dass es auch wohltuend und befreiend ist. Alles Gute für dich und deinen Weg!

  56. Michaela Menschel

    31. März 2017 at 11:08

    Wunderbarer Text! Wie immer inspirierend und so wahr! Danke und noch einen schönen Tag!???

  57. Dieverlorenenschuhe

    6. April 2017 at 12:41

    Hallo Natalia? Darf ich Deinen tollen Text rebloggen und auf meinem Blog darauf eingehen? Ist zumindest mein spontaner Wunsch, Du triffst mit Deinen Worten gerade mitten in mein Herz. Ganz liebe Grüße von mir an Dich.

    1. Natalia

      6. April 2017 at 13:23

      Sehr gerne. Danke!

  58. Ehrlichkeit – sich selbst gegenüber « Die verlorenen Schuhe

    9. April 2017 at 22:13

    […] Heute möchte ich Euch wieder einmal auf einen wundervollen Text aus einem anderen Blog aufmerksam machen, dessen Lesen sich so unheimlich lohnt. Den Beitrag von Natalia findet Ihr hier in voller Länge. […]

  59. Mamawillswissen

    16. April 2017 at 21:05

    Dein Text trifft gerade genau meine Situation – und ich heule, heule, heule….
    “Popeye-Moment”, danke für diesen Namen.
    Ehrlich mir selbst gegenüber – mein erster Gedanke “und dann?”, dann bricht alles zusammen oder dann wird alles besser oder dann fange ich endlich an, etwas zu tun, etwas zu ändern, aber wie? Fragen über Fragen, aber danke für den Text, er trifft und gibt wieder einen Schubs in die richtige Richtung.

    1. Natalia

      17. April 2017 at 22:36

      Danke für deine ehrliche Antwort! Ich wünsch dir, dass du ganz viel Klarheit in deine Gedanken bringen kannst und dich nicht entmutigen bist, den Schubs für dich zu folgen!

  60. Judith

    25. April 2017 at 20:42

    Du hast für diesen Blogbeitrag eigentlich 1000 begeisterte Kommentare verdient. Er ist mit so viel Herzblut und Weisheit geschrieben, sagt soviel Richtiges und Wichtiges aus!!! Ich werde ihn mir ausdrucken und noch mehrmals lesen um soviel wie möglich daraus für mich rauszuziehen. Danke!

    1. Natalia

      27. April 2017 at 13:25

      Liebe Judith, so lieben Dank für deine ermutigenden Worte! Ich freu mich wirklich über die Maßen, dass da so viel für dich drin war!

  61. Verena Küsters

    27. April 2017 at 18:14

    Tränen laufen mir über das Gesicht. Tränen die vor allem Dankbarkeit zeigen, dass alles gut ausgegangen ist für eure jüngste. Jetzt wünsche ich dir die Zeit um das Geschehene zu verarbeiten. Gott sei mit dir, wie er mit eurer Tochter war.

    1. Natalia

      27. April 2017 at 23:01

      Danke, liebe Verena. Wir fühlen uns reich behütet, beschenkt und gesegnet.

  62. Lena

    27. April 2017 at 20:57

    Gänsehaut, Kloß im Hals, Tränen in den Augen. Auf das Leben!

    1. Natalia

      27. April 2017 at 23:01

      Auf das Leben! Danke, Lena!

  63. Gaby Paulukat

    27. April 2017 at 23:13

    Liebe Natalia, mir fehlen die Worte, aber ich empfinde große Dankbarkeit dass, das Geschehenes ein gutes Ende genommen habt.
    Gottes Segen.
    Gaby

    1. Natalia

      17. Mai 2017 at 11:34

      Danke, du Liebe ❤️

  64. Kathrin

    29. April 2017 at 18:25

    Liebe Natalia! Deine Worte haben mich sehr berührt. Ich bin gerade in einer persönliche Krise und mit deinen Worten hast du mich genau getroffen. Vielen Dank! Liebe Grüße, Kathrin

    1. Natalia

      17. Mai 2017 at 11:34

      Liebe Kathrin, wie schön, dass du für dich das nehmen konntest, was dir gerade gut tat. Alles Liebe für dich!

  65. Seraina

    4. Mai 2017 at 12:45

    Liebe Natalia

    Du sprichst mir so aus dem Herzen. Ich bin eine von den “Old-School-Müttern”.
    Es ist mir aber egal. Wir haben ein viel ruhigeres und entspannteres Familienleben, seit ich unsere Druckmacher ganz gezielt aus unserem Leben nehme.
    Ihr macht das genau richtig.

    Liebe Grüsse
    Seraina

  66. Susanne

    5. Mai 2017 at 9:26

    Danke für diese offenen Worte. Das alles hat ja auch viel mit Selbstliebe zu tun. Ich weiß, das Wort wird gerade sehr oft benutzt. In meiner Arbeit habe ich oft mit Menschen zu tun, denen”etwas auf den Magen geschlagen” ist,die alles in sich reinfressen, die lieber Ja als Nein sagen. Das stresst den Körper dann auch. Und irgendwann meldet sich der Körper dann auch, in welcher Form auch immer. Eine Form sind dann Bauchschmerzen.

    1. Natalia

      17. Mai 2017 at 11:33

      Ja, liebe Susanne, da hast du ganz Recht. Ich finde, dass diese ganzen “Redensarten” wie “mir schnürt es den Hals zu”, “mir ist etwas auf den Magen geschlagen” oder auch “mir versagt meine Stimme” sehr gut verdeutlichen, WAS unser Körper uns vorsichtig zeigt, wenn wir nicht gut bei sich sind.

  67. Jeanette

    5. Mai 2017 at 16:40

    Liebe Natalia,
    seit Februar lese ich deinen Blog rauf und runter. Und auch ich habe mich vor einigen Jahren auf den Weg zu mir selbst gemacht mit ” sei dir gut”. Auch in unserer Familie läuft das so- entgegen allen Trends- und die kids (die schon teens sind) und mein Mann und ich sind sehr glücklich damit.
    Ich freue mich auf jeden post von dir- und würde gerne oft 10 Herzen verteilen.
    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende
    Jeanette

    1. Natalia

      17. Mai 2017 at 11:32

      Liebe Jeanette. DANKE für deine tolle Rückmeldung! Ich freue mich, dass ihr in deiner Familie auch EUREN Weg gefunden hat! Wunderbar.Liebe Grüße, Natalia

  68. Heidi Irle

    17. Mai 2017 at 22:08

    Liebe Taja, heute kam schon Dein neuer Blog, und bei der Gelegenheit habe ich diesen Stress Blog zum ersten Mal gesehen.Die große Familienzeit ist ja bei uns vorbei, aber ich bin jetzt dabei,aus Deinen Gedanken zu lernen und als Rentnerin (!!!) zu hören, was gut und was zuviel ist -für mich.

  69. Maria Moosbrugger

    18. Mai 2017 at 9:16

    Du sprichst mir aus der Seele. Meine Gedanken und Gefühle sind durch dein Schreiben Worte geworden. Vielen Dank! ?

    1. Natalia

      18. Mai 2017 at 9:34

      Liebe Maria. So gerne. Ich glaube, wir müssen uns viel öfter “mal locker” machen! Sei fest umarmt und deine Mäuse auch!

  70. Heidi Irle

    18. Mai 2017 at 17:20

    Aber vor allem– eine tolle Sache, die in Kopf und Herzen bleibt.

  71. Julia

    18. Mai 2017 at 20:29

    Ein schöner Text, der einem Mut macht, den Schritt zu wagen! LG

  72. Julia

    18. Mai 2017 at 20:54

    Liebe Natalia, genauso fühlt es sich bei mir auch oft an und man hadert mit seiner Mutterrolle, die man sich doch eigentlich so gewünscht hat! Es ist auf der einen Seite die schönste Rolle, die man durch seine Kinder bekommt und doch auch die aufregendste und verantwortungsbewussteste in seinem Leben! Ich finde es so schön, wie Du immer wieder in Deinen ehrlichen Texten doch so viel Liebe rüberbringst, die man beim lesen förmlich spürt!!
    Auch ohne Dich gut zu kennen, ich finde Du machst Deine ‘Aufgabe’ mit Deinen Drei toll! Beim nächsten Zelten hier im Garten werde ich an Dich denken! ?
    LG Julia

  73. Dieverlorenenschuhe

    19. Mai 2017 at 7:53

    Was für ein toller Beitrag. So viel Wiedererkennungswert. Und eine tolle Motivation.

    1. Natalia

      19. Mai 2017 at 10:45

      Vielen Dank, für deine lieben Worte!

  74. Viola

    20. Mai 2017 at 8:45

    Liebe Natalia, dein Text hat mich wach gerüttelt. Viel zu selten nehme ich den Druck raus um einfach mal Spaß zu haben. Jetzt muss ich mal schauen ,wo ich ein Zelt herbekomme??.

    1. Natalia

      23. Mai 2017 at 12:52

      Liebe Viola. Die Zeit kommt leider nicht alleine… ich musste unglaublich viel streichen, umbauen und vor allem mir erlauben: etwas neu zu denken und zu fühlen. Ich plane freie Zeiten bewusst ein. Sonst überrollt mich und uns die Alltagswelle jede Woche auf’s Neue. Es ist eine Entscheidung, ob man sich immer wieder überspülen lassen will oder mal surft. Alles Gute dir!

  75. Susanne

    23. Mai 2017 at 9:32

    Liebe Natalia,

    das ist wirklich einer der schönsten Beiträge, die ich seid langer Zeit bei dir und sonst irgendwo gelesen habe. Du sprichst mir damit aus der Seele. Wie oft sind wir Mütter doch die Verantwortungsbewussten Spaßbremsen, während der Papa für die schönen Sachen herhalten darf. Dein ganzer Blog vermittelt einem ein tolles Gefühl und eine schöne Portion Selbstbewusstsein, weiter so! 🙂 <3

    LG Susanne

    1. Natalia

      23. Mai 2017 at 12:50

      Liebe Susanne. Vielen Dank für dein Lob! “Verantwortungsbewussten Spaßbremsen” Großartig. Das werde ich behalten!

  76. Katrin

    31. Mai 2017 at 13:00

    Schöner Post, danke Natalia! Habe das “was gibt mir / was zieht mir Energie” insbesondere hinsichtlich von unreflektierten Gewohnheiten oder mit und in Beziehungen auch für mich entdeckt.
    Schnell neigen wir diesbezüglich dazu, im Autopilot unterwegs zu sein und nicht mehr zu hinterfragen.
    Ob wir uns entfalten oder nicht, ob wir Träume angehen oder nicht, ob wir uns etwas trauen oder nicht … hat mit dem Setting zu tun, das wir uns in weiten Teilen selbst gestalten (dürfen). Umgebung, Gewohnheiten, Menschen, soziale Netzwerke – es lohnt sich, mal darüber nachzudenken.

    1. Natalia

      1. Juni 2017 at 8:55

      Liebe Katrin, danke dir! Ich weißt genau, was du mit “Autopilot” meinst. Das ist ein gutes Bild dafür. Und ich bin ganz bei dir: es lohnt sich allemal, da einmal nachzudenken und für sich immer wieder aus-, neu-, und umzusortieren.

  77. Linda

    31. Mai 2017 at 16:37

    Hallo Natalia, sein aktueller Beitrag hat mich total abgeholt! Über Svenja bin ich auf dich aufmerksam geworden und empfinde deine Schreibweise als super angenehm und aufrichtig. Von Herzen eben! Bin froh auf deinen Blog gestoßen zu sein, werde ihn weiter verfolgen und mir meine Inspiration daraus ziehen.
    Dir alles gute weiterhin! Bleib wie du bist! Verbiegen ist out 😉

    1. Natalia

      1. Juni 2017 at 8:53

      Liebe Linda! Wie toll, dass du jetzt hier mitliest! Herzlich willkommen! Danke für deine ermutigenden Worte. Nein, du hast Recht: verbiegen ist out! Alles Liebe, Natalia

  78. Britta Ohrendorf

    2. Juni 2017 at 12:57

    Danke!
    Schön!

    1. Natalia

      2. Juni 2017 at 14:37

      Dankeschön!

  79. Katja

    3. Juni 2017 at 10:03

    So schön! So wahr! So viel zum Mitnehmen und Nachdenken!
    Danke!
    Bin ich froh, deinen Blog gefunden zu haben. Ich arbeite zwar noch an dem ”mir gut sein”, aber das wird noch!

    1. Natalia

      6. Juni 2017 at 9:28

      Liebe Katja, vielen Dank für deine lieben Worte! “Sich gut zu sein” ist wirklich ein Prozess. Ein Weg, der nicht gerade, sondern mit Hügeln und Tälern verläuft. Es ist und bleibt eine lebenslange Aufgabe. Aber: geh weiter! Es lohnt sich! Ich geh mit!

  80. Susanne

    10. Juni 2017 at 9:41

    Im Gleich-Gewicht sein… Eine wunderschöne Formulierung. Ich habe seit über 30 Jahren mit Menschen zu tun, die Abnehmen möchten. In meiner Beratung geht es dann auch um die Neben-Baustellen. Viele sind sich garnicht bewusst, warum sie essen,wissen nicht, was sie gegessen haben, weil sie eben auch inhalieren oder immer wieder snacken. Essen steht nicht mehr im Mittelpunkt. Essen läuft nebenbei. Diesen Beitrag werde ich im Hinterkopf behalten und Klienten darauf verweisen, wenn ich das Gefühl habe, dass sie gerade mal pendeln.

    1. Natalia

      10. Juni 2017 at 10:00

      Vielen Dank für diese Rückmeldung. Darauf freue ich mich. Und Sie beschreiben genau etwas, worum es mir geht: die Neben-Baustellen. Ihnen alles Gute für Ihre ganz und gar wichtige und wertvolle Arbeit!

  81. Katja

    10. Juni 2017 at 14:44

    Hach! Wie wahr! Und wie treffend und hilfreich!
    Kann ich eigentlich unter all deine Einträge schreiben!
    Und DANKE!
    Du bist gut für mich!

    1. Natalia

      10. Juni 2017 at 15:03

      Oh, wie schön, dass es hilfreich ist! DAS ist das schönste Kompliment. Danke dir! Und natürlich freue ich mich von Herzen über deine lieben Worte. Danke!

  82. Verena Küsters

    10. Juni 2017 at 22:11

    Im Gleichgewicht zu sein, innerlich und äußerlich mit sich im Einklang und mit sich zufrieden zu sein. Eine dauerhafte Aufgabe. Ein ewiges hin und her. Mir kommt es immer vor wie ein Pendel. Sich auszupendeln scheint mir oft schier unmöglich zu sein. Wenn ich dann deine Beiträge lese fällt es mir weniger schwer mich so anzunehmen, wie ich bin. Nicht vollkommen aber immer auf dem Weg zu mir selbst. Du tust mir so gut! Danke, dass du deine Gedanken und Erfahrungen mit uns teilst.

  83. Katja

    14. Juni 2017 at 12:54

    Ach, Natalia! Ich drück dich unbekannterweise! Wie schön, dass du “raus” gefunden hast aus dem Hamsterrad und dir dessen bewusst geworden bist! Und dir gut bist!
    Schöne Zeit heute und wenn ihr weg fahrt!

  84. Susanne

    14. Juni 2017 at 12:56

    Der alltägliche Wahnsinn. Darüber habe ich heute morgen auch nachgedacht. Es ging zwar um eine kleinere Geschhichte, aber die hat mir wieder einmal gezeigt, wie wenig achtsam ich durchs Leben gehe. Einkaufen ist angesagt. Aus dem Auto raus, Tür verschließen und los mit dem Einkaufswagen. Vor dem auto konnte ich meinen Schlüssel nicht finden (Nachteil großer Taschen). Im auto-Modus habe ich den in irgendeine Seitentasche gesteckt, dies aber nicht bewusst gemacht, sonst hätte ich nicht suchen müssen.
    Das war für mich so ein Aha-Erlebnis auch kleine Dinge bewusst zu tun.
    Ich habe es mir schon vor einger Zeit abgewöhnt, Eine To-Do-Liste zu führen. Die stresst mich nur. Auch wenn ich merke, der Terminkalender könnte zu voll werden, dann wird eine gewisse Zeit mit einem großen Kreuz als “frei für mich” markiert. Ich muss mirauch immer wieder vor Augen führen, wer was von mir erwartet. Ich bin da meist diejenige, die es meint tun zu müssen. Aber wenn die Erkenntnis einmall da ist….
    Ich wünsche eine schöne Auszeit. 🙂

    1. Natalia

      19. Juni 2017 at 0:39

      Liebe Susanne. Danke für deine Worte! Dass du keine to-do Liste mehr hast, macht mich nachdenklich und macht was mit mir… eigentlich will ich das auch. Super wichtig, sich immer wieder vor Augen zu führen, wer was von einem erwartet…Und das Kreuz im Kalender, DAS pflege ich auch gut! Aber die to-do Liste… ich glaube, da geht noch was. Danke für den Impuls!

  85. Britta

    15. Juni 2017 at 16:18

    Liebe Natalia,
    immer wieder denke ich, wie kann das sein, dass Du das was ich fühle so wunderbar zusammenfassen kannst mit Deinen schönen Worten.
    Genieße das Wochenende!
    Alles Liebe, britta

    1. Natalia

      19. Juni 2017 at 0:36

      Lieben Dank! Wie schön, dass du dich wiederfindest! Zusammen ist man weniger allein!

  86. Julia

    19. Juni 2017 at 22:36

    Danke für die Denkanstösse! Toller Artikel.

  87. Petra

    22. Juni 2017 at 9:12

    Liebe Natalia,
    mir total aus dem Herzen geschrieben. Meine Kinder sind 15 Monate auseinander und nicht zu vergleichen ist manchen Menschen schwer gefallen.
    Wie oft habe ich mich über die ” Belohnungen ” aufgeregt.
    Ich bin so unendlich dankbar, dass es bei uns als Eltern nicht so war und wir so gehandelt haben, wie du es schreibst. Heute noch wissen unsere Kinder dies und mir geht jetzt noch das Herz auf, wenn sie es ( mittlerweile über 20 Jahre alt ) sagen. Sie wissen, dass sie einzigartig und wertvoll sind und das spiegelt sich jetzt im Erwachsensein … Ich bin so unendlich dankbar und voller Liebe.
    Vielen Dank für dich, du hast so toll geschrieben.
    Hab einen gesegneten Tag, herzliche Grüsse Petra

    1. Natalia

      22. Juni 2017 at 9:28

      Liebe Petra! DA geht mir das Herz auf! Ich freue mich wahnsinnig mit dir und euch, dass ihr diesen Schatz in das Leben eurer Kinder gelegt habt und dass ihr, als Eltern, das Gold nun glänzen seht! Wunderbar!

  88. Unbekannt

    22. Juni 2017 at 10:33

    Dieser Text hat mich wirklich beruehrt und ich wuerde mir wuenschen, wenn jedes Kind so wie Deine Tochter mit diesem Thema umgehen kann. Danke!

    1. Natalia

      22. Juni 2017 at 10:47

      Danke für deine Worte. Das wünsche ich auch jedem Kind. Und ich wünsche ihm Eltern, die ihm helfen, diese Worte zu finden.

  89. Seraina Hartmann

    22. Juni 2017 at 11:31

    Liebe Natalia

    Du sprichst mir so sehr aus dem Herzen. Dein Text berührt mich so sehr, dass die Tränen über mein Gesicht laufen.
    Wir halten es genau so. Wie sollte sich sonst meine kleinere Tochter fühlen, die, obschon sie ihr Bestes gibt, niemals an die guten Noten der älteren Tochter herankommt. Wir feiern den Schulabschluss, ein grosser Abschnitt in ihrem bisher kurzen Leben. Ich möchte nie, dass sich unsere Kinder nur dann wertvoll fühlen, wenn sie gute Noten nach Hause bringen. Nein, sie sind ganz wertvolle und liebenswerte Wesen, auch nur schon durch ihr “da sein.”
    Danke.

  90. Rebecca

    22. Juni 2017 at 14:38

    Der dem Text zugrunde liegende Gedanke, seinem Kind zu vermitteln, dass man es unabhängig von seiner Leistung liebt und akzeptiert, findet meine ganze Unterstützung. Das ist wichtig und wir Eltern könnten das oft wohl noch optimieren. Ich mag das aber differenzierter sehen: Eine Belohnung kann man auch als Anerkennung verstehen (Eine Gehaltserhöhung ist verdinglichte Anerkennung). Wenn wir uns als Eltern Zeit nehmen, Anerkennung auch durch Worte und Gesten ausdrücken und es nicht nur dabei belassen, nebenbei einen Schein zu zu stecken, finde ich das in Ordnung. Ich verstehe die Befürchtung, dass das Kind durch die Belohnung vermehrt glauben könnte, die Leistung bringen zu müssen oder gar ohne Leistung weniger geliebt zu werden. Das Problem entfällt aber meiner Meinung nach bei Kindern, die genügend “Rückenwind” bekommen. Ist Kindern bewusst, dass sie in ihrem Sosein von den Eltern akzeptiert werden, ärgern sie sich zwar auch kurz über (schlechte) Noten, aber haben genügend “emotionalen Rüstspeck” um sich nicht, minderwertig vorzukommen – wie das Mädchen im Text. Das bißchen Ärgern über die Noten ist gar nicht so schlecht. Immerhin kann es anspornen (Wenn der Ärger nur klein ist und das Ziel erreichbar erscheint). Wie man auf ein Zeugnis “richtig” reagiert, hängt auch vom Kind ab. Wenn ein Kind locker zu einer Zwei fähig wäre und sich aus Bequemlichkeit mit einer Vier zufrieden gibt, darf man als Elternteil schon sagen, dass man glaubt, dass es mehr erreichen könnte. Ebenso “falsch” wäre es, ein Kind, dass unter größter Anstrengung eine Vier erreicht hat, ohne irgendeine Form der Anerkennung stehen zu lassen (Da ist mir das kommentarlose Überreichen eines Scheines lieber als gar keine Anerkennung). Der richtige Umgang mit Noten ist eben ein Abwägespiel: Über Noten werden Lebenschancen verteilt (So doof man das finden kann). Als vorsorgender Begleiter seines Kindes ist es weder ratsam, diesen Fakt zu ignorieren und das Kind “einfach machen zu lassen” noch überzureagieren und bei einer Drei einen Nachhilfelehrer zu engagieren.

    1. Natalia

      23. Juni 2017 at 10:32

      Liebe Rebecca, dass hast du ganz wunderbar geschrieben und zusammengefasst. DA bin ich absolut deiner Meinung. In ALLEN Punkten. Auf den “Rückenwind” und den “emotionalen Rüstspeck” (großartig!) kommt es an. Ich finde Belohnungen und Verstärkung absolut notwendig und wichtig, aber auch, wie du schreibst das Anspornen, Ermutigen und Herausfordern. Danke für deinen Beitrag!

  91. Verena Küsters

    22. Juni 2017 at 20:33

    Wie in jedem Jahr sitze ich um dies Zeit und schreibe Zeugnisse. Ich muss meine 26 Kinder der Jahrgangsstufen 1-4 benoten und beurteilen. Wir haben dafür ein Zeugnisprogramm. Damit soll es einfacher sein. Textbausteine auswählen, anklicken, evtl. anpassen und schon fertig. Kein Platz für persönliches, für besondere Erlebnisse, überstandene Tiefs und unglaubliche Entwicklungssprünge. Unsere arabisch sprechenden Eltern verstehen es schon gar nicht. Kein Zeugnis, dass ich unseren Kindern wünsche. Ich schreibe seit einigen Jahren zu den Zeugnissen persönliche Briefe, um meine Kinder in die Ferien zu verabschieden. In diesem Jahr möchte ich die Briefe für meine DAZ-Kinder übersetzen lassen. Ich finde es schade, dass wir solche Zeugnisse schreiben müssen. Die Leistung der Kinder kommt dabei gar nicht deutlich zum Vorschein. Ich brauche keine Zeugnisse, um den Kindern zu sagen, wie toll sie sind und dass sie ihr Bestes gegeben haben. Sie haben sich die Ferien wirklich verdient. Und wer das nicht glaubt, kann gerne noch mal die Schulbank drücken!

  92. LB

    22. Juni 2017 at 22:13

    Je Älter die Kinder werden desto weniger wird gekuschelt.
    Es gibt immer mehr zu tun und die Zeit die dafür bleibt wird immer kürzer.

    Wir haben drei Kinder, 7 Jahre, 2 Jahre und ganz frisch, 3 Wochen.

    Vor 2 Jahren ist mein Vater gestorben,das ist noch immer sehr schwer, doch die schönste, liebevollste Erinnerung die ich an die letzten Tage habe ist die große Liebe die wir füreinander gespürt haben.
    Er lag in seinem Krankenbett und ich bin einfach reingeklettert.
    Er 65, ich 29 und das kuscheln war mindestens genauso schön wie als “Kind” aber auf jeden Fall viel bewusster und ist die wertvollste Erinnerung an unsere Liebe!

    Danke das du mich mit deinem Artikel daran erinnert hast!
    Morgen früh mache ich keinen Stress das wir alles pünktlich schaffen sondern Kuschel mich mit den Kindern zusammen bevor der Tag so richtig losgeht.

    1. Natalia

      27. Juni 2017 at 22:33

      Liebe Lisa ❤️Danke. Deine Worte berühren mich sehr. Wie wunderschön, dass du dich so von deinem Vater verabschieden konntest. WAS für ein Geschenk und Schatz. Wie schön, dass du diese Liebe an deine drei Schätze weiterschenken kannst. Euch alles Gute und Liebe. Und: herzlichen Glückwunsch!

  93. Eva

    29. Juni 2017 at 11:59

    Das Wort “zusammenreissen” gibt es nicht! Es kann etwas auseinander gerissen werden, jedoch nicht zusammen. Ein völlig widersinniges Wort. Ich habe das Wort, nachdem ich als Kind damit aufgewachsen bin und damals schon verabscheute, aus meinem Sprachgebrauch herausgestrichen. Ich bin sehr dankbar, dass keines meiner 4 Kinder dieses Wort von mir hört. 🙂
    Vielen Dank für Deinen authentischen Beitrag!

    1. Natalia

      29. Juni 2017 at 12:14

      Liebe Eva! Wie wunderbar! Ich verabscheue dieses Wort auch seit meiner Kindheit und benutze es nie! Aber es klopft in meinem Kopf leider immer mal wieder an! Man kann nur aneinander aber nicht zusammen! YEAH You made my day! Danke!

  94. Susanne

    30. Juni 2017 at 10:52

    Das ist gerade auch mein Thema. zu Dingen “Nein” zu sagen, wenn sie sich nicht richtig anfühlen. Aber das ist Arbeit, Arbeit an sich selbst. Es ist ja viel einfacher “Ja” zu sagen, weil es erwartet wird. Oft kommt es zu Konflikten, wenn man “Nein” sagt, besonders von Menschen, die das von mir nicht kennen. Aber jeder ist lernfähig. Bei dem einen dauert es halt länger, andere verstehen sofort, was mit dem “Nein” gemeint ist, Und Danke für die Erklärung, dass “Nein” ein ganzer Satz ist.

  95. Katharina

    1. Juli 2017 at 23:30

    Liebe Natalia,
    vor einigen Tagen habe ich zufällig deinen Text über Facebook gelesen. Einer Freundin hatte er gefallen und ich stöberte halt grad herum, müde vom Formulieren der Zeugnistexte meines ersten Schuljahres.
    Und ich muss zugeben, dein Text hat mich gerade in dieser Situation wirklich berührt. Wenn ich Zeugnisse schreibe, stelle ich mir gerne vor, wie die Eltern den Kindern diese Texte zuhause vorlesen und ich freue mich, bei der Vorstellung, dass die Kinder sich über die von mir geschriebenen Kommentare freuen. Aber als ich deinen Text las, fielen mir sofort die Kinder ein, die mich in diesem Schuljahr besonders herausgefordert haben. Bei deren Zeugnissen ich ein schlechtes Gefühl hatte, weil ich enttäuscht darüber war, dass ich viele Sätze anfangen, musste mit “Er hat noch Schwierigkeiten…”, “Sie ist noch nicht in der Lage…”, “Große Mühe bereitet ihr noch…” und mir vorstellen konnte, dass auch sie sich freundlichere, aufmunternde Worte gewünscht hätten. Schon beim Schreiben hatte ich mich unwohl gefühlt, aber die Formulierungen, die auch in den Zeugnisprogrammen so zu finden sind, schienen nunmal passend zu den Kompetenzerwartungen, die gestellt werden.
    Daraufhin habe ich mir alle Kommentare noch einmal durchgelesen und viele kamen mir noch viel negativer vor, als ich es in Erinnerung hatte. Ich habe mich gefragt, woran es liegt, dass ich das Gefühl habe, so viel erwähnen zu müssen, was noch nicht funktioniert, obwohl doch alle Kinder sich ein ganzes Jahr lang weiterentwickelt haben. Als Grund fiel mir eigentlich nur ein, dass ich das Gefühl habe, mich jetzt schon “offiziell absichern” zu müssen, falls irgendwann, wenn es Noten gibt, nicht überall eine 1 steht. Ganz nach dem Motto: Das hat sich ja von Beginn an abgezeichnet, dass es in diesem Bereich Probleme gab.
    Jetzt dachte ich mir aber: Da müssen doch Dinge zu finden sein, die jedes, auch das vermeintlich schwache, chaotische Kind, dazugelernt haben! Und haben dieses nicht auch verdient, dass seine Leistung deutlich gewürdigt und im Zeugnis erwähnt wird?
    Ich habe mir also alle Zeugnisse noch einmal vorgenommen und in dieser Woche umgeschrieben.
    Die Zeugnisse sehen jetzt deutlich anders aus. Natürlich spiegeln sie immer noch den aktuellen Stand der Kinder wieder, aber (ich hoffe, dass mir das gelungen ist) der Ton ist ein anderer.
    Vielen Dank, für deine Worte! Ich glaube, dass einige Kinder meiner Klasse sich in diesem Jahr deutlich mehr über die Zeugnisse freuen werden, als sie es getan hätten, wenn ich deinen Text nicht gelesen hätte!

    1. Natalia

      2. Juli 2017 at 21:31

      Liebe Katharina, was bist du für eine feine, großartige Lehrerin. Wie hast du deine Kinder im Blick und ich danke dir dafür: für dein Herz. Für deine Gedanken. Dafür: dass du wirklich einen Unterschied für sie machst. Wie wunderbar! Und dass die Zeugnisse den Stand der Dinge widerspiegeln soll und muss ja so sein. DAS ist ja deine Aufgabe. Aber dass sie eine andere Färbung bekommen haben, das bewegt mein Herz. Du kannst sicher sein: deine Mühe war und ist nicht umsonst. Du wirst in jedes Kind ein ermutigendes Samenkorn gelegt haben. Und es wird aufgehen!

  96. Daniela

    6. Juli 2017 at 11:17

    Danke!Mehr kann ich nicht dazu sagen,als Danke.Nein ist ein ganzer Satz,diesen Satz schreibe ich auf den Spiegel.

    1. Natalia

      6. Juli 2017 at 12:58

      DAS ist eine gute Idee, liebe Daniela! Das mach ich auch!

  97. Susanne

    15. Juli 2017 at 9:29

    Respekt. Dasist wirklich ein Schritt. Ich traue mich an Videos nicht so richtig ran, da ich mich dann nichtmehr wie “Ich” anfühle. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass mich mal jemand vor die Kamera geholt hat und ohne jede Vorwarnung musste ich etwas zu drei Themen erzählen. Seitdem habe ich da eine Sperre. Vielleicht lässt sich die ja doch dann irgendwann wieder lösen,wobei ich dann doch eher der Blog-Lese-Typ bin. Aber den Kanal habe ich trotzdem abonniert und ich wünsche ganz viel Erfolg.

    1. Natalia

      15. Juli 2017 at 9:52

      Liebe Susanne! Vielen Dank! OH JA – ich weiß genau WAS du meinst! Und das Erlebnis, dass du hattest ist wirklich furchtbar!! Ich fühle mit dir! Und: ich liebe das Schreiben und werde weiterhin schreiben. Danke für dein Abo 🙂

  98. lueftchen

    15. Juli 2017 at 10:19

    Liebe Natalia,

    Dein Artikel ist wieder so schön geschrieben! Ich bin so froh und dankbar das ich bei dem Kurs dabei war und Dich kennengelernt habe! Dein Video ist toll! Ich wünsche Dir eine erholsame Sommerpause und hoffe wir Kursteilnehmerinnen treffen uns demnächst alle. Deinen Kanal habe ich natürlich schon abonniert!

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Anja

    1. Natalia

      18. Juli 2017 at 10:39

      Liebe Anja! Danke für deine warmen Worte! Ich bin auch so froh, dich kennengelernt zu haben! Ein Treffen wäre der Knaller!

  99. Carina

    17. Juli 2017 at 12:39

    Liebe Natalia,
    ich wünsche Dir eine wunderbare Sommerpause. Deine Texte sind wirklich sehr inspirierend, machen oft nachdenklich, treffen so häufig den Nagel auf den Kopf und bereichern somit meinen Alltag sehr. Danke dafür.
    Auf dein neues Projekt Video bin ich sehr gespannt – Kanal abonniert 🙂
    Liebe Grüße (unbekannterweise),
    Carina

    1. Natalia

      18. Juli 2017 at 10:40

      Liebe Carina! Vielen Dank für dein Abo und eine lieben Worte! Wie schön, dass meine Beiträge dein Leben bereichern! Das freut mich sehr! Dir einen ganz guten Sommer!

  100. Petra

    21. Juli 2017 at 9:16

    Liebe Natalia,
    ich freue mich sehr, dich jetzt auch “sprechen zu hören”.
    Danke für deine wunderbar einfühlsamen Ermutigungen. Deine Texte sind mir oft aus dem Herzen gesprochen bzw. geschrieben 😉 und ich hoffe sehr, dass du trotzdem weiter schreibst. 🙂
    Dein erstes Video ist richtig gut und sooooo zutreffend.
    Ich wünsche dir von Herzen eine wunderbar erholsame Sommerpause mit deinen Lieben und manchmal alleine. Natürlich hab ich deinen Kanal abonniert.
    Sei dir den Sommer über sehr gut, ich versuche es auch.
    Herzliche Grüsse
    Petra

    1. Natalia

      21. Juli 2017 at 10:33

      Liebe Petra! Danke für all deine wunderbaren Worte! Nein, du darfst ganz beruhigt sein! Geschrieben wird immer! Und ich liebe das Schreiben! Aber Videos sind die Zukunft (oder vielmehr: ein Teil davon) und da muss ich mit dem Strom schwimmen und mich auf einen weiteren, ergänzenden Weg machen. Danke für dein Abo und ich freue mich, dass du mitliest! Herzliche Grüße und dir auch einen ganz guten Sommer! Herzlichst!

  101. Katharina Koch

    21. August 2017 at 14:44

    Liebe Natalia, ich bin erst seit kurzem auf deine Webseite gestoßen und verschlinge deine Artikel. Ich finde mich in deinen Worten wieder und bekomme viele neue Denkimpulse. Danke dafür! Kannst du mir eventuell sagen,wer der Maler des Bildes ist, dass du für diesen Beitrag ausgesucht hast? Ich liebe dieses Bild und finde es aber via Websuche nicht.
    Liebe Grüße, Kathi

    1. Natalia

      26. August 2017 at 4:18

      Liebe Katharina. Bitte entschuldige meine späte Antwort! Durch die “Sommerpause” bin ich bewusst offline gewesen und habe versucht, alles liegen zu lassen. Und das bedeutet auch, dass ich keine Mails gecheckt habe und so weiter. Danke für deine lieben Worte. Ich freue mich sehr, dass du dich immer wieder in den Texten finden kannst. Bezüglich des Bildes: ich liebe es auch und suche schon lange nach der oder dem Künstler. Ich bin irgendwann und irgendwo darauf gestoßen und habe es gespeichert, OHNE dass es mir möglich war, die Quelle ausfindig zu machen. Daher muss ich leider passen. Aber du hast mir den Anstoß gegeben, da nochmal Zeit reinzustecken. Wenn ich weitergekommen bin, melde ich mich gerne bei dir! Tut mir leid, dass ich leider nicht weiterhelfen konnte. Wenn DU etwas herausfindest, dann freue ich mich sehr, wenn du es mich wissen lässt!

    2. Natalia

      28. August 2017 at 13:50

      Liebe Katharina! Die liebe Lena hat etwas zu dem Bild herausgefunden. Schau mal im Kommentar! LG

  102. Lena Dary

    26. August 2017 at 12:41

    Ich finde das Bild auch so wunderschön und habe mal die Bildersuche mit Upload bei Google ausprobiert. Das Bild scheint von der chinesischen Künstlerin XiPan zu sein: http://www.xipan.com/01/h-Mother-and-Child-01.htm. Liebe Grüße, Lena

    1. Natalia

      28. August 2017 at 13:49

      Oh, wie toll, danke dir! Das ist ja total spannend. Da schau ich gleich mal vorbei. Danke dir!

  103. Barbara

    27. August 2017 at 22:50

    Liebe Natalia,
    Danke – von Herzen – für diesen Eintrag. Ich bin etwas, was ich nie dachte, zu werden: eine doppelte Jungsmama. Zwei wunderbare kleine Männer. Und ich habe jeden einzelnen Tag das Gefühl, ihnen und ihren Bedürfnissen nicht gerecht zu werden – egal, was ich tue. Die Worte, die du über deinen Sohn schreibst, machen mir immer wieder Mut, meine Unzulänglichkeiten zumindest anzunehmen. Und es weiter zu versuchen…

    1. Natalia

      28. August 2017 at 13:48

      Liebe Barbara, vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich sehr, wenn dir mein Beitrag gefallen hat! Wow! Du bist eine doppelte Jungenmama und ich bin sicher: du bist eine ganz wunderbare Mama! Und sei ganz gewiss: wir sind alle nicht perfekt aber genau richtig für unsere Kinder.

  104. Anita von Running-Mami Blog

    28. August 2017 at 13:41

    Liebe Natalia

    Ich haben deinen Beitrag gerade durch den scoyo Eltern Blog Award 2017 entdeckt. Er ist schlicht zauberhaft und ich freue mich, ihn gelesen zu haben. Für mich hat es mit meinem Beitrag leider nicht ins Finale gereicht. Ich stimme aber sehr gerne für dich ab. Dein Beitrag und deine wunderschöne Seite haben es mir definitv angetan.
    Viel Glück und herzliche Gratulation zur Finalistin! Ich finde, du bist zu Recht dabei und halte dir die Daumen.
    Sei lieb gegrüsst
    Anita

    1. Natalia

      28. August 2017 at 13:46

      Liebe Anita,
      oh, ich bin ganz gerührt von deinen warmen Worten! Ich danke von Herzen dafür. Ich bin ganz gerührt. Ehrlich gesagt, ich bin total überrascht, weil die anderen Finalistinnen schon so groß sind. Und ich gefühlt sehr am Anfang. Danke für deine Stimme. Natalia

  105. 13 Miniportraits ::: Die Finalistinnen des scoyo Eltern! Blogaward 2017

    29. August 2017 at 21:33

    […] ganzen Text „Halftime“ findet ihr hier und für Natalie abstimmen könnt ihr […]

  106. Susanne

    29. August 2017 at 23:17

    Liebe Natalia,
    Auch ich bin durch den scoyo Eltern Blog Award auf Deinen Blog aufmerksam geworden und lese mich jetzt schon seit einer Stunde durch Deine wundervollen Texte!
    Du berührst mich sehr mit dem was Du schreibst, wie Du schreibst, mit Deiner Sicht auf die kleinen und großen Dinge. Und in so vielem finde ich mich wieder, findest Du so schöne und treffende Worte für das, was mich (so viele von uns) bewegt. Danke!!

    Ich freue mich so aufs Weiterlesen. Und drücke die Daumen für den Award!
    Susanne

    1. Natalia

      30. August 2017 at 14:30

      Liebe Susanne, ich danke dir von Herzen für deine lieben Worte. Ich freue mich, dass du dich wieder findest und dir meine Texte gefallen. Wie schön, dass du mich gefunden hast und mit liest. Herzliche Grüße!

  107. Ruth Kohl-Munthiu

    30. August 2017 at 7:42

    Liebe Natalia,
    Deine Zeilen sprechen mir aus der Seele und berühren mich tief. Ich habe eine 11-jährige Tochter und kenne u.teile Deine Empfindungen zutiefst. Danke für Deinen Mut, Dich zu zeigen mit all dem und diesen Gefühlen eine Stimme zu geben. Jede von uns darf ihren ureigensten Beitrag leisten, die Liebe in der Welt zu vermehren mit unserer Wahrhaftigkeit und unserem Sein. Danke dass Du uns dazu ermutigst und vorangehst. Meine Stimme hast Du auch! Viel Glück und alles Gute von Herzen, Ruth

    1. Natalia

      30. August 2017 at 14:31

      Liebe Ruth, vielen Dank für deine warmen und so ermutigenden Worte. Ich freue mich sehr das du mit liest und dich in meinen Texten wieder findest. Und ja, da bin ich ganz bei dir, wahrhaftig sein, das ist das, worum es geht. Also unter anderem. ☺️ Liebe Grüße, Natalia

  108. Katharina Koch

    31. August 2017 at 6:28

    Ihr seid super! Ich danke euch für euren Einsatz!!!

  109. Katwwrina

    31. August 2017 at 21:41

    Einfach wunderschön beschrieben, was die Seele in solchen besonderen Momenten empfindet! Fast ein Gedicht, so berührend.

    1. Natalia

      31. August 2017 at 22:02

      Danke. Das freut mich sehr!

  110. Susanne Eymael

    1. September 2017 at 8:43

    Liebe Natalia, ich bin total gerührt und habe die Idötzchen vor Augen, die wir gestern als Eltern “der Großen” in der Friedenschule begrüßt haben…

  111. Gudrun Lochte

    1. September 2017 at 11:19

    So schön. Ich glaube, davon kann jede Mutter erzählen, dessen Kind erstmals in “die große weite Welt” ging und etwas neues kam.
    Liebe Grüße
    Gudrun

  112. Birgit

    4. September 2017 at 9:10

    Wundervoll!

    Schritt für Schritt im Hier und Jetzt

    Herzensgruß Birgit

  113. liebe design

    12. September 2017 at 12:49

    Ich danke Dir für Deine von herzen gewählten Worte.
    Dein Artikel über Dein drittes Kind und ihr Ankommen, hat mich auch sehr berührt.

    Alles Gute & Liebe wünsche ich Dir!

    Lieben Gruß,
    Sara

    1. Natalia

      15. September 2017 at 9:15

      Liebe Sara, ich danke für deine Worte.

  114. Einmal alles bitte ::: 5 Freitagslieblinge am 15. September 2017

    15. September 2017 at 14:13

    […] Tod des kleinen Bruders und die darauffolgende Trauer der Familie erleben und verarbeiten musste. „Trauerfall“ ist in sehr persönlicher und berührender Text, für den man sich Zeit nehmen […]

  115. Anne

    15. September 2017 at 17:20

    Das berührt mich gerade sehr. Resilienz ist ein Muskel, den ich trainieren kann und ICH bin für das Training verantwortlich…

    Es tut mir sehr leid, dass du das erleben musstest.
    Liebe Grüße
    Anne

    1. Natalia

      16. September 2017 at 11:46

      Liebe Anne, danke für deine Worte. Ja, trainieren muss man selber… oder vielmehr, sich dem Training stellen… Sei umarmt. Natalia

  116. einfach Stephie

    16. September 2017 at 10:03

    Was für eine wunderbare Idee, liebe Natalia! Da wäre ich sehr gerne dabei. Vielleicht hast du ja noch ein Plätzchen für mich frei… Liebe Grüße, Stephie

    1. Natalia

      16. September 2017 at 11:47

      Oh, danke, liebe Stephie! Ich werde alles tun, dass die Stephie am Wochenende mal einfach Stephie sein kann und darf! Ich freue mich sehr, dass du dabei bist!

  117. Susanne Beckmann

    16. September 2017 at 14:37

    Das ist eine super Idee!! Da würd ich sehr gern dabei sein!

    1. Natalia

      16. September 2017 at 15:11

      Tut mir so leid, Susanne! Das Angebot ist bereits ausgebucht.

  118. Margarete

    18. September 2017 at 0:13

    Liebe Anne, wie berührend Deine Lebensgeschichte. Wie viel Bewunderung empfinde ich dafür, dass Du so bewusste genaue Erinnerungen hast. Ich finde keine Worte, die Deiner Geschichte würdig wären. Würden wir uns sehen, wollte ich Dir gerne noch mehr zuhören: Dir, der Erwachsenen, und DIr, als Du ein Mädchen warst und Menschen für Dich gebraucht und verdient hättest.
    Sei Dir gut – die Zusammenfassung macht mich betroffen.
    Du hast mir sehr geholfen, da mir das Gefühl, dass es nicht um mich ging, sehr bekannt vorkam, ebenso das schwarze Meer der Traurigkeit, dem ich mich mit Mitte Zwanzig gegenübersah. (Ich bin heute auch vierzig) Bisher hatte ich all das immer mit anderen Dingen in Verbindung gebracht, aber heute fiel mir ein, dass meine Mutter drei Fehlgeburten hatte. Da habe ich zum ersten Mal verstanden, dass ich auch Geschwister verloren habe, wenn ich sie auch nie kannte.

    1. Sandra

      12. Oktober 2017 at 23:12

      Liebe Maragarete, ich finde mich gerade sehr in deinem Kommentar wieder. Mein großer Bruder ist kurz vor meiner Geburt verstorben. Er war immer irgendwie in meinen Gedanken präsent, aber so richtig schmerzlich wurde der Verlust erst mit der Geburt meiner ersten Tochter und vor wenigen Monaten, wo mir klar wurde, wie viel Einfluss so ein früher Verlust auf ein verwaistes Geschwisterkind haben kann. Ich habe so unglaublich tiefsitzende Ängste um meine Kinder und bin immer noch untröstlich, dass ich ihn nie kennenlernen durfte.
      Aber sein Tod hat den Verlauf meiner Familiengeschichte nachhaltig geprägt und ohne diesen wäre ich vielleicht heute nicht hier in diesem Leben, mit diesem Mann und diesen Kindern.
      Alles Gute für dich!

      Und Natalia, ich habe deinen Beitrag bei SLM gelesen und war sehr berührt. Auch und vorallem, wie gestärkt und reflektiert du letztendlich aus diesem Schicksalsschlag hervorgeganen bist.
      Auch dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute!

      1. Natalia

        13. Oktober 2017 at 9:06

        Danke, liebe Sandra. Danke für deine mitfühlenden Worte. Auch und besonders für die an Margarete.

      2. Margarete

        15. Oktober 2017 at 16:22

        Liebe Sandra,
        Danke fuer deine Antwort auf meinen Kommentar. Deine Worte finde ich auch sehr hilfreich: dass man den Verlust erst als Erwachsene mit eigenen Kindern richtig empfindet,dass er aber vorher ein staendiger ungreifbarer Begleiter war, und dass der Tod der Geschwister den Verlauf der Lebensgeschichte praegt. Fuer dich koennte auch noch die Tatsache eine Rolle gespielt haben,dass ein Kind,dass nach dem Tod eines anderen Kindes geboren wird,unwillkuerlich dir Pflicht verspuert,etwas wieder gut machen zu muessen,eine sehr grosse Belastung. Danke,dass Du mich an Deiner Geschichte hast teil haben lassen. Sei Dir gut und fuehl Dich umarmt.
        Margarete

        1. Sandra

          18. Oktober 2017 at 23:06

          Liebe Margarete,
          danke für deine Worte 🙂
          stimmt., das mit dem “wieder-gut-machen” war mir bisher gar nicht so bewusst, aber es klingt logisch. Tatsächlich bin ich in eine sehr schwierige und konfliktreiche Zeit meiner Eltern hinein geboren, sodass seit jeher wie ein Fluch auf mir lastete, den die beiden Großfamilien zwar in meinem Erwachsenenalter kommentiert, mir aber damals nie geholfen haben. Ich habe mir viele Jahre gewünscht, er sei nicht gestorben und ich hätte die Chance auf ein “normaleres” Leben gehabt.
          Die Erkenntnis, dass mein Bruder vermutlich erheblich zu meiner Ich- Werdung beigetragen hat, hat einen großen Knoten in mir gelöst- Viel Trauer um Vergangenes, aber auch eben viel Verstehen. Und Annahme so mancher “Fehler”.
          Nun muss ich versuchen, aus den Erkenntnissen auch Veränderungen zu schaffen, um auf meinem weiteren Weg zu mehr Glück und Selbstachtung zu finden 🙂

  119. Margarete

    18. September 2017 at 0:17

    Sorry, liebe Natalia, ich war wohl noch etwas gefangen von Deinem Text und den Kommentaren und habe Dich prompt mit Anne angeredet, da Anne Dir ja auch auf den Text geantwortet hatte.
    Margarete

    1. Natalia

      18. September 2017 at 11:15

      Liebe Margarete, alles gut! Danke für deine warmen Worte. Und ja: DA sprichst du etwas ganz ganz wichtiges an: die während der Schwangerschaft gestorbenen Kinder… Ich bin mir sicher, dass das für Geschwister eine sehr große Bedeutung hat, die niemand wirklich anspricht. Besonders nicht, wenn es sich um abgetriebene Kinder handelt… aber ich habe schon öfters gehört, dass Geschwister eine Verbindung intuitiv spüren und mit ihren Trauer ganz und gar alleine sind. Weil diese Kinder gar nicht erwähnt werden und auch die durch Fehlgeburten gestorbenen nur selten Beachtung finden. Sei umarmt. Und achtsam mit dir auf deiner Reise.

  120. Margarete

    18. September 2017 at 21:31

    Liebe Natalia,
    vielen Dank für Deine achtsame Antwort. Ich bin ganz begeistert von Deinem Blog und habe mir heute schon fünf Minuten Zeit genommen um ununterbrochen meinen Kaffee zu trinken. Sehr gut umsetzbar alles, was Du schreibst. So einfach und wirkungsvoll. Vielen Dank!

  121. Katerina Fistera

    21. September 2017 at 11:49

    Fast wünsche ich mir wieder ein Kind zu sein ,dem so viele liebe Worte und Wünsche gesagt werden .

  122. Kaddi

    27. September 2017 at 22:38

    Liebe Natalia, vielen Dank für deinen wunderbaren Blog! Obwohl ich eigentlich schon seit mindestens einer Stunde schlafen wollte (oder besser: sollte!), habe ich die Zeit genutzt um hier ein bisschen ‘quer zu lesen’ und fühle mich so herrlich befreit…deine Worte haben mich hier und da berührt, ich habe (endlich mal wieder) Reinhard Mey gehört und konnte den Tränen freien Lauf lassen (was immer sehr wohltuend ist…). Das war das Ende eines unglaublich zähen Tages mit kranken Kindern, der auf eine nicht weniger anstrengende Nacht folgte…und dennoch: wenn man den Gefühlen Worte gibt (in dem Fall durch dich – auch wenn diese vielleicht grad nicht meinen aktuellen Gefühlen entsprechen), so brechen Dämme und das Angestaute kommt wieder in einen wohltuenden Fluss und auch Dankbarkeit kann wieder fließen…auch wenn wir uns persönlich gar nicht so gut kennengelernt haben, möchte ich dir gern sagen: Du bist mit deiner ganzen Person ein riesiger Segen für Frauen – ganz lieben Dank dafür <3

    1. Natalia

      4. Oktober 2017 at 11:24

      Liebe Kaddi, DANKE. DANKE für deine Offenheit. Danke für deine Worte. Danke für diese Rückmeldung. ❤️

  123. Meine Kraftquelle

    3. Oktober 2017 at 9:16

    Liebe Natalia,

    vielen Dank für Deinen wunderbaren Beitrag. Als ich ihn gelesen habe, habe ich Gänsehaut bekommen, so sehr hat er mich berührt.

    Inspiriert durch Dich, gebe ich meinen Kindern morgens ähnliche Worte mit auf den Weg. Mittlerweile sind sie für uns ein kleiner Seelentröster geworden und die Kinder haben mir diese Worte zurück geschenkt. “Mama, aus einer langen Schlange von Mamas…“

    Vielen Dank für Deine Inspiration, die uns noch lange (für immer?) begleiten wird.

    Liebe Grüße von Tanja

    1. Natalia

      4. Oktober 2017 at 11:15

      Vielen Dank für deine Worte, liebe Tanja! Ich freue mich sehr, dass du dich so wiederfindest und auch, dass dir die Gedanken helfen. Und weißt du was, meine Kinder stellen die Frage auch an mich ❤️

  124. Heidi Irle

    4. Oktober 2017 at 14:59

    Liebe Natalia, auch wenn ich alt bin und eigentlich alle Zeit der Welt haben müsste, spricht mir der Text aus dem Herzen.Und mir fällt es immer noch schwer, “Nein” zu sagen, wenn es nötig wäre und damit dem Hamsterrad zu entkommen.Und ich will es immer wieder lernen, bevor es wirklich nicht mehr geht-aus welchen Gründen auch immer-Wichtiges und Nötiges erkennen, auch mal ein nicht Verstehen auszuhalten. Du weißt, wie schwer mir das fällt.Also: fangt früh damit an !

    1. Natalia

      5. Oktober 2017 at 9:04

      Liebe Heidi, danke für deine Zeilen und deine Offenheit. Ja, das Nichtverstehen auszuhalten ist mit das Schwerste. Weil sich jemand ein Urteil über uns erlaubt, dass uns meistens wenig gerecht wird. Um so wichtiger ist es, seinen Wert nicht aus der Bewertung von außen abhängig zu machen. Ich wünsche dir ganz viel Mut und ganz viel Selbstliebe, damit dir das gelingt.

  125. Kristin

    4. Oktober 2017 at 16:43

    Du sprichst / schreibst mir aus der Seele. Danke für die Erinnerung und die wertvollen Zeilen!

    1. Natalia

      5. Oktober 2017 at 9:01

      Das freut mich! Danke dir.

  126. Gudrun Lochte

    5. Oktober 2017 at 15:20

    Liebe Natalia,
    oh wie gut verstehe ich deinen Beitrag. Auch bei mir gab es eine Zeit, wo ich keine Zeit hatte. Aber irgendwann kam die Zeit, da musste ich mir überlegen was ich tue und lasse, weil über mir alles zusammenbrach. Und jetzt nehme ich mir meine Zeit und fülle sie mit Leben, so wie es mir gefällt.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit und bis bald mal wieder
    Gudrun

  127. Jenny

    6. Oktober 2017 at 11:56

    Hallo Natalia, was für ein schöner Blog! Ich habe ihn erst vor kurzem entdeckt und bin ganz begeistert, weil deine Worte mich bestätigen und das wiedergeben, was ich fühle und weitergebe 😉 Vielen Dank dafür und ich bin gespannt auf weitere Texte von dir.
    Herzliche Grüße Jenny

  128. Susi

    6. Oktober 2017 at 13:42

    Liebe Natalia,
    bei mir ist es immer dieser Zwiespalt zwischen “Es geht sich alles was im Kalender steht wunderbar zeitlich aus aber dafür habe ich keine persönliche Zeit“ und „Ich tue etwas für mich dafür strudle ich mit allem hinterher, bin gestresst und fühl mich auch nicht wohl“.

    Ich habe das Gefühl ich wechsle meine Methode da jährlich immer in dem Glauben es dieses Schuljahr endlich besser hinzubekommen.

    Momentan lebe ich Variante 1 und es ist sowas von fad. Ja ich bin zwar entspannter und mein Sohn hat immer seine Lieblingshose gewaschen und meine Tochter erscheint immer pünktlich mit passendem Geschenk bei jeder Geburtstagsfeier ABER ich habe das Gefühl ich verliere mich dabei.

    Deshalb werde ich wohl bald wieder auf Variante 2 umschwenken, vor allem weil die Kinder ja zum Glück mit dem Alter auch schon viel selbständiger werden.

    Alles Liebe

  129. M.Daniela

    10. Oktober 2017 at 22:53

    Danke für diesen segensreichen und wertvollen Artikel. Nun kann ich beruhigt schlafen! Ich habe mich entschieden meine Lebenszeit momentan meinen Kindern zu widmen. Solange sie klein sind und mich brauchen! Zumal es familiär nicht anders möglich ist. Dafür muss und werde ich mich nicht mehr schämen… Jeder soll tun wie es ihm gefällt. Aber ich weigere mich noch länger der Kritik “Zeit mit den Kindern” sei verlorene Lebenszeit Rechnung zu tragen… Die Mütter und auch Väter welche so sprechen wissen ja nicht was sie sagen, oder sind die Kinder sooo wenig wert, dass Zeit mit Ihnen verlorene Zeit ist? Trauriger Zeitgeist. Umso dankbarer bin ich für Worte wie die Deinen… Und ja Offline Zeiten baue ich nun auch wieder bewusster ein

    1. Natalia

      13. Oktober 2017 at 9:05

      Liebe Daniela, wie gut, dass du für dich ganz im Frieden mit DEINER Situation bist. Mir hilft es immer sehr, wenn ich mir gut überlege, was den gerade gut ist. In dem allen. In dem Alltag, in dem wir manchmal mehr auf den schwarzen Punkt auf dem weißen Blatt schauen, statt uns bewusst zu machen, WIEVIEL gut ist. Ich freue mich, dass mein Beitrag dir Inspiration war.

  130. Sandra

    12. Oktober 2017 at 23:01

    Liebe Natalia, ich bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen- beim lesen dieses Posts, kribbelt es in meinem Bauch und meinem Herzen. Genau das ist mein Thema. Mein übergeordnetes Thema über all den kleinen und großen ungelösten Traumata aus meiner Kindheit. Vor ein paar Monaten lernte ich Svenja Walter vom Blog meinesvenja kennen- und sie sagte genau das, was du hier schreibst zu mir, ohne mich groß zu kennen, aber diese Worte gehen so tief. Wenngleich sie mich ein wenig ratlos zurück lassen, weil ich mich frage, was sie Gutes in mir sieht.
    Mittlerweile begegne ich immer wieder solch bekräftigenden und inspirierenden Blogs, wie deinem. Ob mir das Universum irgendetwas damit sagen mag?? 🙂 Ich danke dir!
    Viele liebe Grüße
    Sandra

    1. Natalia

      13. Oktober 2017 at 9:11

      Oh, liebe Sandra, ich bin mir ganz sicher, dass nicht nur die liebe Svenja GUTES in DIR sieht. Aber auch sie hat da ein feines Händchen für! Weißt du, das Schwerste ist ja, dass wir gar nicht mehr glauben können, WIE gut wir sind. Das hat unterschiedliche Gründe. Aber ich möchte dich sehr ermutigen, dass du dich auf den Weg machst und dir jeden Tag, und ich meine JEDEN TAG, Dinge aufschreibest, die du an dir magst. Die dir gut gelungen sind. Und du wirst merken, wie man langsam den Kontakt zu sich wiederfindet. Und das können ganz einfach Dinge sein, die einem doch schwer übers Herz und Lippen kommen: “Ich mag meine Haare.” “Ich habe eine schöne Augenfarbe.” “Ich habe eine ruhige Stimme.” “Ich habe gleich einen Parkplatz gefunden.” Richte dich auf das aus, was das Leben Gutes dir anbietet. DU bist geliebtes Kind! Ganz sicher. Und ganz sicher: wunderbar gemacht!

      1. Sandra

        18. Oktober 2017 at 22:51

        Dankeschön!! Hm ja, das ist wirklich ein hilfreicher Ansatz- wenn du jetzt auch noch einen Tipp hast, wie ich der Scham über gemachte Fehler oder anderer destruktiver Meinungen über mich selbst, nicht die Oberhand überlasse und somit die kleinen feinen positiven Erkenntnisse wieder übertünche?

        1. Natalia

          19. Oktober 2017 at 12:45

          Liebe Sandra, nein, da kann ich dir keine Anleitung und nicht nur einfach einen Tipp geben. Denn hast ist ja mit die schwerste Aufgabe! Den inneren Kritiker zum Schweigen zu beringen. Auf alle Fälle immer wieder…Schau mal in meinem Blog im Februar. Da habe ich so eine sieben Wochen Selbstliebe Challenge angeboten. Oder so ähnlich 😉
          Es is ein Üben. Sich immer wieder mehr auf das Gute und das Gelungene auszurichten. Und barmherzig mit sich zu sein. Sich zu vergeben. Aber weißt du, du kannst so stolz auf dich sein, denn du siehst das Problem. Du weißt, um die Scham…Du musst achtsam und vorsichtig mit dir sein. Und dich über jeden Schritt, der gelungen ist freuen und versuchen, dich nicht selbstzugeißeln, wenn es nicht gelungen ist. Literatur kann ich dir dazu von Brené Brown empfehlen. Sie ist eine wunderbare Frau, gerade zu dem Thema Scham und Schuld ist sie ganz weit vorne. Und, du musst bitte entschuldigen, aber alles andere, tiefere, was ich dir schreiben würde, wäre nicht professionell. Schließlich haben wir unsere eigenen Rucksäcke, da mag ich dir keine “fertige” Lösung á la “10 Schritte raus aus der Scham” oder was auch immer anbieten. Sich selbstanzunehmen ist ein langer Prozess und Weg. Sorry. Aber ich gehe ihn auch. Jeden Tag neu. Und es lohnt sich. Und: es wird leichter. Sei umarmt.

          1. Sandra

            25. Oktober 2017 at 23:15

            Ja, da hast du Recht. Das ist eine Lebensaufgabe. Ich gehe gefühlt, einen Schritt vor und zwei zurück. Es ist verdammt viel Arbeit, sich zu ändern- zu mehr Selbstliebe zu finden, sich anzunehmen. Als Mutter zieht das ja noch weitere Kreise und es ist unbedingt nötig, genau dahin zu spüren, wo es weh tut. Ich danke dir für deine Antwort. Ich werde deinen Hinweisen nachgehen 🙂
            Alles Gute!
            Sandra

  131. Sandra

    12. Oktober 2017 at 23:32

    Gibt es sowas vielleicht noch mal zu einem späteren Zeitpunkt?

    1. Natalia

      13. Oktober 2017 at 9:03

      Liebe Sandra, ich suche gerade nach einem Ort, der 2018 noch Kapazitäten frei hat.

  132. Susi

    13. Oktober 2017 at 12:25

    Danke für deine weisen Worte! Es stimmt:Ich lasse mich auch oft von der Frustration meiner Kinder leiten. Mit ihrer beinharten Dauer-Nach-Fragerei (Aber warum darf ich jetzt nix naschen?) und ihren Vergleichen (Aber der Max bekommt viel mehr Taschengeld! usw.) treiben sie einen oft weit über die eigenen Grenzen hinaus und ich gebe nach um endlich meinen Frieden zu haben – der dann aber auch nur bis zur nächsten Diskussion anhält… Ich werde beim nächsten Tobsuchtsanfall (von den Kindern oder mir) versuchen an deine Worte zu denken 😉 lg Susi

  133. Katerina Fistéra

    14. Oktober 2017 at 15:54

    Ein wunderbarer und wichtiger Beitrag! Obwohl meine Kinder längst erwachsen sind, berührt er mich sehr . Ich fühle mit euch Eltern , meinen Kindern,und ich fühle mit euren Kindern, meinen Enkelkindern.Und wenn ich wiederholt die Zeilen in diesem guten Beitrag lese, bin ich doch etwas beruhigt und stolz, dass wir als Eltern doch sehr vieles gut gemacht haben, trotz aller Fehler ,die Ihr, unsere Kinder , immer noch bis heute spürt. Danke! Fühle Dich geliebt!

  134. Susanne

    19. Oktober 2017 at 12:25

    Ein wunderbarer Beitrag über ein schweres Thema, Danke Dir dafür! Es tut gut zu lesen, dass wir mit unserer Überzeugung und unserem Weg nicht alleine stehen.

    Was habe ich anderswo gelesen:
    Wir müssen nicht unsere Kinder glücklich machen! Aber ihnen helfen, selber das Glück zu entdecken und zu fühlen.

    Auch das nimmt so viel Druck aus der Eltern-Kind-Beziehung, ist aber ein Weg, der wie Du oben schreibst im ersten Moment viel schwerer scheint als den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen.

    Ich lese gerne bei Dir!

    1. Natalia

      19. Oktober 2017 at 12:46

      ❤️Liebe Susanne! Ich danke dir für deine Worte, ich auch für mich Ermutigung sind. Hab dank für deine Zeilen.

  135. Svenja

    9. November 2017 at 19:23

    Also Du kannst von mir aus jeden Termin absagen. Nur den 16.,12. den bittebittebitte nicht. Aber wenn es doch sein muss, dann eben auch den. Meine Monate sehen ganz anders aus als Deine. Sie sind voll. Aber mit Dingen, die ich will – und das ist dann ja auch wieder OK. Drück Dich feste. Svenja

    1. Natalia

      9. November 2017 at 19:49

      Meine Liebe, wenn du auf das Bild schaust, dann steht SHE GOS Köln fett im Kalender. Und egal(!) was kommt: der bleibt. Nein, ich fülle meinen ja gerade nur mit Dingen, die ich will. Wie toll, dass du das schon hast! Voll, ist bei mir gar nicht das Problem. Aber die Termine, die ich nicht will plus voll, die killen mich. Ich drücke dich!

  136. Dieverlorenenschuhe

    16. November 2017 at 15:10

    Dein Text ist so unglaublich toll. Und er kommt zu einer Zeit in meinem Leben, wo ich genau solche Worte brauche, weil ich Mut brauche, der meine Angst zur Seite schiebt. Danke!

    1. Natalia

      16. November 2017 at 16:30

      Oh, ich danke für deine Worte und freue mich, wenn er dir Mut schenkt und Vertrauen in Dich! Geh’ wohin dein Herz dich trägt!

  137. Alena

    18. November 2017 at 22:45

    Ganz zauberhaft! Könnte meine Tochter sein…So süß…sie saß heute auch in Jogginghose und Prinzessinnenoutfit inklusive Krönchen am Abendessen.
    Es ist so schön zu sehen wie sie selbst entscheiden mit und in ihren Gefühlen…und manchmal kostet es die Mäuse viel Kraft…dieses größer werden, an sich selbst und mit sich selbst wachsen.

    1. Natalia

      24. November 2017 at 9:10

      Liebe Alena, nun finde ich deinen Kommentar erst heute… mit dem Verschwinden meiner Seite vor einer Woche war es hier etwas chaotisch. Entschuldige bitte! Danke für deine Worte! Und du hast so recht, was du über die Mäuse schreibst. Und ich wünsche uns, dass wir ihnen Raum und Sicherheit geben und bieten.

  138. Jeanette

    22. November 2017 at 18:19

    Liebe Natalia,
    ich schaue gerne und oft auch auf deine Facebook Seite. Da hattest du letztens sinngemäß gepostet, dass es dir nicht gefällt, wenn ein Beitrag nicht geteilt oder geliked wird oder nicht “die” Reichweite hat. Vorweg: Ich bin ein Internetdepp 🙂 Ich kann lesen, auch kommentieren hier- aber ich will dir Folgendes sagen: es ist immer großartig und ermutigend, was du schreibst. Mir fehlt nur schlicht die Zeit ( auch ich möchte den Advent anders gestalten und das geht nur fokussiert) – und auch die Möglichkeit ( da ich ganz bewusst nicht auf Facebook bin) dir immer Feedback zu geben. Ich denke, das geht noch mehreren so. Hilft das weiter?

    Und bisher konnte ich ohne auf Facebook zu sein trotzdem deine Beiträge lesen oder Insta verfolgen. Das geht seit ein paar Tagen nicht mehr. Nur mein Problem?

    Ich freue mich auf neue Beiträge und liebe Grüße

    Jeanette

    1. Natalia

      24. November 2017 at 9:08

      Oh, liebe Jeanette. Danke für deine lieben Worte. Du, nein, nein: da habe ich mich vielleicht unglücklich ausgedrückt: wenn ein Beitrag nicht geliked oder geteilt wird, dann ist das voll ok! Es ging eher um MICH: dass sich nicht verrückt macht und seinen Wert über Daumen oder sonst etwas stellt. DAS meinte ich… Und mein absoluter Wert ist ja die Freiheit und deshalb wäre es geradezu furchtbar, wenn ihr euch unfrei fühlt, weil ihr meint, etwas machen zu müssen! Also: fühl dich frei, liebe Jeanette einfach mitzulesen und ich freue mich sehr, dass ich weiß, dass dich meine Worte erreichen, das ist mir Geschenk. Im übrigen bin ich auch ein echter Internetdepp… und ich kann dir nicht sagen, oder erklären, was bei FB los ist… kein Ahnung… Dir einen ganz guten Tag, herzliche Grüße, Natalia

  139. Jeanette

    24. November 2017 at 14:16

    Liebe Natalia,
    Ich fühle mich “ganz frei”. Esch wollte nur sagen, dass@ auch wenn nicht geliked oder geteilt wird- ich deine Texte immer wunderbar finde. Herzlichen Dank!
    Und das mit dem eigenen Wert unabhängig zu definieren ist ein wertvoller Hinweis für mich.
    Übrigens kann ich immer noch nichts auf deiner Startseite facebook sei dir gut sehen. Die gibt es einfach nicht. 😢
    Ganz herzliche Grüße und ein erholsames Wochenende
    Jeanette

    1. Natalia

      24. November 2017 at 22:00

      Mensch, ich versteh das einfach nicht! Die gibt es und Leute schreiben mir darüber?! Hast du mal versucht von hier aus draufzukommen? Merkwürdig… LG Natalia

  140. Margarete

    27. November 2017 at 10:04

    Liebe Natalia,
    Vielen vielen Dank fuer Deinen hilfreichen Artikel. Das Thema Tod ist gerade ganz nah durch den Kindergarten meiner beiden juengeren Kinder: der zehnjaehrige Bruder eines Kindes ist gestorben und die Familie der besten Freundin meiner Tochter ist mit drei Toten, u.a. dem Grossvater des Maedchens, betroffen durch das Bombenattentat im Oktober in Somalia. Du hast bei dem bewegenden Bericht ueber den Tod deines Bruders am Schluss geschrieben, man solle trauernde Eltern u Geschwister nicht allein lassen (Das sind sie Gott sei Dank auch nicht,da die Erzieher u der Elternbeirat sehr unterstuetzend sind). Bei der Familie aus Somalia weiss ich, wie ich mich verhalten soll, weil ich sie kenne. Die Familie des zehnjaehrigen Jungen kenne ich nur vom Sehen,da das Kind in einer anderen Gruppe ist als meine Kinder. Trotzdem habe ich das Gefuehl, dass es einen Unterschied macht,wie ich mich ihnen gegenueber verhalte,und ich habe andernorts gelesen,dass es,wenn man es weiss,immer besser ist,seine Anteilnahme auszudruecken, als zu schweigen. Ich moechte der Mutter sagen,dass ich an sie denke: mein Mann kommt aus den Niederlanden, und im Niederlaendischen gibt es den Ausdruck “Ik heb erbij stil gestaan”, also woertlich ” ich bin dabei stehengeblieben”. D.h. ich wuerde zu ihr sinngemaess sagen, dass ich in Gedanken bei ihrem Schicksal “stehengeblieben” war und es mich beruehrt hat. Wie soll ich mit dem Kind reden und sollte ich das ueberhaupt? Was haette Dir als Kind als Reaktion von fremden Personen geholfen? Liebe Gruesse,
    Margarete

    1. Natalia

      27. November 2017 at 10:36

      Liebe Margarete, danke für deine bewegenden Worte. Meine Güte! Was habt ihr und du im Umfeld gerade auszuhalten. Ich liebe den niederländischen Ausdruck. Ja, er trifft es ganz gut. Und ich bin mir sicher, dass es für die Eltern einfach wunderbar ist, angesprochen zu werden. So, wie dein Gefühl dich leiten wird. Denn das wird es. Du wirst die richtigen Worte finden und einen Unterscheid für diese Familie machen. Ich wünsche dir dafür viel Kraft und Mut. Was das Kind angeht: wenn ich es richtig verstehen, dann ist es ja noch im Kindergarten. Ich glaube, dass du ihm sagen solltest, dass du gehört hast, dass der Bruder gestorben ist. Und dass du an es denkst. Und wenn es dich brauchen sollte, oder mal zum Spielen kommen mag, dass du und ihr da seid. Ich finde es wichtig, dass das Ereignis klar benannt wird. Eine sehr hilfreich Seite ist diese: http://www.familientrauerbegleitung.de Dort bekommst du auch Informationen für dich. Und vielleicht ist es auch eine Hilfe für die betroffene Familie und den Kindergarten. Alles Gute, Natalia

  141. Margarete

    27. November 2017 at 10:49

    Liebe Natalia, deine Antwort hat mir sehr weiter geholfen. Danke und bis bald, Margarete

    1. Natalia

      27. November 2017 at 20:47

      Das freut mich sehr, liebe Margarete

  142. Susanne Eymael

    1. Dezember 2017 at 8:55

    Ein wunderschönes Adventsgeschenk, Danke, liebe Nalalia ❣️😍

    1. Natalia

      1. Dezember 2017 at 16:43

      So gerne, liebe Susanne!

  143. Heidi Irle

    2. Dezember 2017 at 15:18

    Liebe Taja, schon gestern wollte ich Dir für Deinen Gruß danken, aber er ließ sich leider nicht wegschicken. Danke für den Augenblick des Nachdenkens, ich will es wieder einüben. Beim Vorspann habe ich gedacht, dass Du von Johanna gelernt hast !!!! Sei Du Dir auch gut im Advent !Heidi

  144. Udo Siegemund

    2. Dezember 2017 at 15:37

    Ich würde gerne meine 3 (erwachsenen) Kinder wiedersehen.

    1. Natalia

      3. Dezember 2017 at 0:50

      Oh, da fühle ich mit dir und spüre deine Sehnsucht. Und ich weiß nicht, was euch trennt, aber ich wüsche euch ein Wiedersehen.

  145. Miriam

    3. Dezember 2017 at 12:56

    Danke Natalia!
    Das ist sehr sehr schön!

  146. Vogel Antonia

    3. Dezember 2017 at 18:28

    Ich liebe diese Filme. Davon gibt es noch mehr. Das hast du richtig toll ausgesucht

    1. Natalia

      4. Dezember 2017 at 6:33

      Danke dir, ich finde sie auch wunderbar gemacht.

  147. Udo Siegemund

    4. Dezember 2017 at 16:50

    Ich sehne mich
    nach geliebt-werden-spüren
    nach innerem (und äußerem) Frieden
    nach Ruhe
    nach Wärme
    nach Freude [!]
    nach gutem Geschmack
    nach Kumpel’in
    nach Gemütlichkeit
    nach Entspannung

    ..
    .
    🙁

    1. Natalia

      4. Dezember 2017 at 20:24

      Liebe Udo, das kann ich so gut verstehen. Alles Gute

  148. Sassa

    5. Dezember 2017 at 7:56

    Liebe Natalia, ich öffne Deinen Adventskalender direkt nach dem Aufwachen im Bett und freue mich jeden Morgen über Deine klugen Gedanken. Noch im Dunkeln nach meinem IPhone zu greifen und voller Spannung ein neues Türchen aufzumachen ist schon zu einem wunderbaren Ritual in der Adventszeit geworden. Ich kann mir Deine Beiträge so oft zu Gemüte führen wie ich will bis ich richtig wach bin. Ich genieße sie wie köstliche kleine Pralinen und bin nicht nur von Deinen vielen inhaltlichen Ideen beeindruckt, sondern auch von Deinem technischen Können. Der Ablauf funktioniert perfekt. Danke Dir für all die Arbeit, die Du investierst, um mir und den anderen LeserInnen diese besinnlichen Minuten zu bescheren. Ich hoffe DU hast in diesen Tagen auch ein wenig stille Zeit für DICH.
    Alles Liebe wünscht Dir Sassa

    1. Natalia

      5. Dezember 2017 at 13:01

      Oh, WAS für eine Freude und Dankbarkeit mich erfüllt, als ich gerade deine Zeilen las, liebe Sasse. Danke für deine Worte und deine Mühe, sie hier aufzuschreien. Ich danke dir von Herzen und ja; ich habe auch immer wieder wunderbare Momente in meinem Alltag, dass genieße und schätze ich sehr. Jetzt werde ich mich jeden Morgen noch mehr mitfreuen, weil ich weiß, dass du dabei bist. Danke!

  149. Udo Siegemund

    10. Dezember 2017 at 15:59

    Niemand.

    1. Natalia

      11. Dezember 2017 at 10:08

      Das tut mir aufrichtig leid.

  150. Melanie

    11. Dezember 2017 at 9:48

    Liebe Natalia,

    DANKE! Wow, das wissen war mir fern über dieses Stück, das ging mir gerade voll unter die Haut. Genial! Und so passend, wirklich, in dem Moment wo ich aufgehört habe rum zu denken, und einfach gemacht habe, alles losgelassen, komme ich wieder in den Flow.

    Liebe Grüße

    1. Natalia

      11. Dezember 2017 at 10:07

      Wundervoll. Das freut mit sehr, liebe Melanie 💖

  151. Gaby Paulukat

    16. Dezember 2017 at 8:05

    Liebe Natalia,
    ein wunderbares Video.
    Wie jeden Morgen bin ich mit einer Tasse Kaffee zurück ins Bett, (Sei Dir gut) um mit Freude das nächste Türchen zu öffnen.
    Mir liefen die Tränen.
    Liebe Grüße Gaby

    1. Natalia

      16. Dezember 2017 at 21:38

      Liebe Gaby, wie schön, dass du dir so für dich Zeit nimmst und dass meine Türchen dir eine gute Zeit bereiten. Das freut mich sehr.

  152. Petra

    17. Dezember 2017 at 13:11

    Liebe Natalia,
    danke dir von Herzen für deinen wunderbaren Türchen und für dieses Video.
    Es ist soooo wunderbar, dass du dir Zeit für die liebevollen Beiträge genommen hast, sie sind so wärmend.
    Ich feeue mich sehr darüber.
    Daaaaanke. Herzlichst Petra

    1. Natalia

      17. Dezember 2017 at 13:43

      Liebe Petra, und ich danke dir von Herzen, dass du mitliest und mitstaunst und mitschaust. DANKE für deine Worte.

  153. Petra

    23. Dezember 2017 at 8:31

    Danke für die klaren Worte. Genau so……..
    Gemütliche Weihnachten liebe Natalia und von Herzen Dank für deine wunderbaren Gedanken, die du teilst. Sei dir gut 😙

    1. Natalia

      23. Dezember 2017 at 8:38

      Liebe Petra, das wünsche ich dir auch. Gemütliche Weihnachten ist schön! Danke, für deine Worte!

  154. Anja Luft

    23. Dezember 2017 at 9:21

    Danke Natalia, für den schönen Hinweis heute entspannt den letzten Rest an Aufgaben gemeinsam zu erledigen und dann das Weihnachtsfest richtig zu genießen und sich nicht wegen Perfektion zu stressen.

    Ich wünsche dir und deiner Familie ein wunderbares Fest.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Anja

    1. Natalia

      24. Dezember 2017 at 13:39

      Liebe Anja, das wünsche ich dir und deinen Lieben auch!

  155. Susanne

    1. Januar 2018 at 11:25

    Wer gibt vor wie Blogbeiträge zu sein haben? Ich schreibe auch so, wie es mir gefällt, wie es mir in den Kopf und somit in die Tastatur kommt. Ich schreibe so, wie ich bin, denke nicht zuerst an mein Ranking bei Google usw. Das mag zwar marketingtechnsch nicht korrekt sein, aber es ist authentisch. Und das möchte ich bleiben.
    Und genau das beschreibst du in deinem kleinen Text. Mach weiter so. Ich lese hier immer gerne, egal ob mit viel oder wenig Text, mit viel oder wenigen Bildern.
    Alles Liebe und Gute für das neue Jahr und viel Erfolg.

    1. Natalia

      2. Januar 2018 at 10:24

      Danke für deine Worte, liebe Susanne. Ja, so wie du es beschreibst, finde ich mich wieder. Dir auch alles Gute! Schön, dass du mitliest. Ich merke immer wieder, dass ich mich noch freischwimmen muss. Ankommen und Sein darf.

  156. Katerina Fistera

    1. Januar 2018 at 19:56

    Deine Gedanken sind sehr wertvoll und ich wünsche Dir vom Herzen, dass Du ganz viele Menschen mit ihnen erreichen kannst, sie inspirierst zum Nachdenken, zum ändern wollen, oder aber auch zur Erkenntnis dass doch Vieles gut ist, wie es gerade ist und Einiges auch nicht zu ändern ist, auch wenn man es so gerne möchte. Ich wünsche Dir, dass Deine Gedanken, die Gutes tun, Deine Leserinnen nicht nur vernetzen, sondern auch im reellem Leben kontaktfreudiger, mutiger und zufriedener werden lassen. SEIDIRGUT ist wirklich GUT, denn es tut Gutes – auch in mir. DANKE💕

    1. Natalia

      2. Januar 2018 at 10:25

      Danke für diese Wünsche und Gedanken. Danke für dein Anteilnehmen und Mitlesen. Das bedeutet mir viel, Mama!

  157. Alex von livelifegreen

    5. Januar 2018 at 14:48

    Liebe Natalia,
    Ich freue mich SO SEHR, dass du dabei bist 😀!
    Fühl dich fest gedrückt 😍.
    Alles Liebe
    Deine Alex

    1. Natalia

      9. Januar 2018 at 12:11

      Ich freue mich auch, liebe Alex! DANKE. Schau mal, was die Susanne geschrieben hat! DAS ist ja mal nen Beitrag wert!

  158. Susanne

    8. Januar 2018 at 14:50

    Was mir geholfen hat einen Durchblick zu bekommen um etwas umweltbewusster einzukaufen ist die App Codecheck. Strichcode scannen und bedenkliche und unbedenkliche Inhaltsstoffe werden angezeigt. Besonders empfehlenswert bei Kosmetika und ín meinem Bereich auch bei Lebensmitteln.Aber die Welt komplett retten, das kann ich nicht. Wenn allerdings mehrere kleine Schritte tun, dann geht es vorwärts.

    1. Natalia

      9. Januar 2018 at 12:10

      GROßARTIGER Hinweis, liebe Susanne! Das probiere ich unbedingt mal aus!

  159. Mein Wochenende im Kloster | Neu ausrichten für 2018 ⋆ einfach Stephie

    19. Januar 2018 at 17:39

    […] vom Blog Sei dir gut bot dazu ein Wochenend-Seminar an, für das ich mich bereits im Sommer spontan anmeldete. Überall […]

  160. Anni

    21. Januar 2018 at 20:45

    Hallo Natalia, mich hat dieses Wochenende auch sehr angesprochen; doch habe ich mich nicht getraut, mich anzumelden. In jedem Fall liest es sich wirklich toll! Ich würde mich total freuen, wenn du mal versuchen könntest zu beschreiben, wie dieses in sich reinspüren genau geht. Wie finde ich raus, ob ich alleine oder in Gesellschaft essen möchte, ohne dass mein Kopf pro und Contra Listen macht und eine Entscheidung rückwirkend noch bewerten möchte?
    VG
    Anni.

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 11:51

      Liebe Anni, danke für deine Worte. Du solltest dich beim nächsten Mal auf alle Fälle trauen! Ganz ehrlich: da kann ich dir keine Anweisung oder Anleitung schreiben, was das Wochenende angeht. Das ist einfach die ganze Atmosphäre die das möglich macht. Wenn man plötzlich loslassen darf, dann bewegt sich plötzlich so viel. Ich wage zu behaupten, dass es jeder Teilnehmerin gelungen ist, zu sich zu kommen. Und bei sich zu bleiben. Einfach, weil sie sich das erlauben durften. Und ich bin mir ganz sicher, dass dir das auch gelingt. Vielleicht magst du mal auf dem Beitrag von der Stephie gehen. Sie war als Teilnehmerin mit und hat darüber geschrieben. Herzlichst, Natalia

  161. Susanne

    24. Januar 2018 at 13:34

    Ich bin ja schon einige Jahrzehnte auf dieser Welt und ich sehe das Ausbrennen zum Teil als Frauenproblem, gerade was das Brennen, das Perfektsein, angeht. Ich habe auch Mitglieder in der Familie, bei denen ich denke: Wie kann es bei denen so aufgeräumt sein? Da kam dann das schlechte Gewissen. Mittlerweile weiß ich, dass ein Wohnzimmer nicht umsonst Wohnzimmer heißt, da wird gelebt, gewohnt. Und Kinder wohnen anders als Erwachsene. Erziehung- gibt es da eine perfekte Art und Weise? Jedes Kind ist anders und kommt mit anderen Anlagen auf die Welt. Aber auch ich habe in den diversen Spielgruppen,im Kindergarten verglichen. Das stresst. Und ich möchte mich in meinem Tun nicht stressen lassen. Dafür ist das Leben zu kurz.
    Gestern hatte ich noch ein Beratungsgespräch. Da tobte der Machtkampf zwischen pubertierender Tochter ( meine Klientin) und deren Mutter. Mutter wollte nie ein Kind, dass im Essen pingelig ist. Und das Mädel ist gerade so etwas von pingelig. Mutter verteilt Smoothies, kocht Low Carb, alles war gerade mal als gesund gehypt wird. Tochter verweigert alles. Ich hab ihr als persönlichen Rat gegeben, ihrer Tochter, was das Essen angeht, die lange Leine zu geben. Diese Mutter wird sonst auch ausbrennen.
    Wir sind alle nicht perfekt und sollten das akzeptieren.

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 15:27

      Was das Vergleichen angeht stimme ich dir zu, da scheinen es die Frauen schwer zu haben. ABER ich kann in meiner Arbeit was das Ausgebrannt sein keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen ausmachen. Und was deine Klienten angeht: deinen Rat an der Mutter teile ich. Aber auch: dass sie ihr Kind einfach lassen soll. Es ist ok. Und ob man seinem Kind mit Smoothies etc. was Gutes tut oder die Aufmerksamkeit auf Aussehen fokussiert, was längerfristig fatale Auswirkungen haben kann, finde ich auch noch mal erwähnenswert…

  162. Aika Luttermann

    24. Januar 2018 at 13:59

    Genau das, was ich heute brauchte. Danke Natalia!

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 15:23

      Liebe Aika, wie schön! Fühl dich umarmt, du tolle Frau!

  163. KATHARINA

    24. Januar 2018 at 14:46

    DANKE für deine aufrichtigen Worte. Ich kenne das Brennen und das Verbrennen. Aber Leidenschaft bereichert das Leben ungemein!

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 15:22

      LEIDENSCHAFT ist großartig! In großen, wohligen Dosen. Da bin ich ganz bei dir.

  164. Karinakoehn@web.de

    24. Januar 2018 at 16:43

    Danke Natalia! Wie so oft im Leben eine Frage der richtigen Dosis… der goldene Mittelweg ist nur oft schwer zu finden. Eine Aufgabe die bleibt!!

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 19:43

      Absolut. Die Aufgabe bleibt eine lebenslange. Eine, die einen immer wieder zeigen wird, wie hart umkämpft und teilweise unmöglich der goldene Mittelweg ist, weil eben Ausnahmen DOCH die Regel bestimmen und das Leben so ist, wie es ist.

  165. Silke

    24. Januar 2018 at 17:04

    Liebe Natalia,
    sehr schön geschrieben!
    Wir Frauen neigen dazu, zu vielen Dingen “ja” zu sagen, weil wir früh gelernt haben, dass ein “nein” unhöflich und falsch ist! Um für die Richtigen Dinge im Leben wieder richtig brennen zu können, es überhaupt wieder zu schaffen,- ist es dringend notwendig und richtig!!! , zu manchen Dingen einfach mal “nein” zu sagen. Wer das schafft, ist erstaunt über sich selbst und verschafft sich somit Mut und Kraft für den Blick auf das Wesentliche! “Nein” sagen, kann sooo gut tun😉
    Liebe Grüße!

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 19:46

      Liebe Silke, JA!! ganz genau. Es ist wirklich ein Prozess zu lernen, dass man “NEIN” sagen kann, darf und muss. Dass das NICHT egoistisch ist, sonder lebenswichtig. Viele denken ja dann gleich: “WAS, wenn das alle tun würde? Immer nur NEIN sagen?” Aber DARUM geht es ja eben gar nicht. Es geht um genau das JA, was erst kommen und atmen kann, wenn es aus ganzem Herzen kommt. Und dafür muss ich lernen Menschen zu enttäuschen, in dem ich “NEIN” sage.

  166. Julia

    24. Januar 2018 at 18:11

    Liebe Natalia, ich bin jedesmal auf’s Neue berührt, wie wundervoll, ehrlich und treffend Du Deine Gedanken aufschreibst. Auch ich habe einen Burnout hinter mir und versuche mein Familienleben und arbeiten, Haushalt etc. etc. in neuen Bahnen anzugehen. Genau zu fühlen und gucken, wann lebt man wieder an seiner Energiereserve und wie füllt man sie auf um eben genau wie Du es beschreibst positiv zu brennen und zwar nicht mit zu großer lodernder Flamme. Denn diese kostet auch sehr viel Kraft. LG Julia

    1. Natalia

      24. Januar 2018 at 19:48

      Liebe Julia, vielen Dank für deine Worte. Und DANKE für deine Offenheit. Ich wünsche dir so sehr, dass du ganz achtsam, liebevoll und barmherzig mit dir bist. Und immer wieder DEINE Erfolge feierst, wenn es dir gelingt, ein Leben zu leben, dass nicht auf Sparflamme läuft sondern BEWUSST brennt, damit zu deine Kraft nicht verlierst. Ich bin mir sicher, dass du deinen Weg ganz gut gehst.

  167. Sonja

    27. Januar 2018 at 10:34

    Jeder Satz ein Geschenk, einfach wunderbar. Danke Dir! Liebe Grüße von Sonja

    1. Natalia

      27. Januar 2018 at 11:06

      ❤️Oh, das freut mich so sehr. Ich danke dir!

  168. Yvonne Sebald

    27. Januar 2018 at 21:13

    Liebe Natalia,
    vielen Dank für diesen Bericht. Wieder ein toller Impuls. Wieder so wahr und wichtig und doch so herausfordernd es hinzubekommen.
    UND: ich freue mich, dass auf Ihrem Fokus das Schreiben steht. Ihre Texte bereichern meinen Alltag immer wieder.
    Liebe Grüße von
    Yvonne

    1. Natalia

      28. Januar 2018 at 13:40

      Vielen Danke, liebe Yvonne. Danke für Ihre Worte!

  169. Eva

    28. Januar 2018 at 10:31

    Wollen wir nicht die Video-Herausforderung gemeinsam angehen? Wie könnte ich Dich unterstützen?

    1. Natalia

      28. Januar 2018 at 13:40

      Liebe Eva, ja, vielleicht sollten wir beide uns gegenseitig unterstützen! DANKE für diese Idee! Lass uns bald mal sprechen!

  170. Seraina

    30. Januar 2018 at 19:50

    Liebe Natalia, du sprichst mir so sehr aus der Seele. Dein Text trifft mich mitten ins Herz. Mein Mantra war lebenslang, “Ich muss kämpfen, stark sein”. Es hat mir als Kind mein Leben gerettet, aber ich trage, sogar sichtbar, diesen Schutzpanzer immer noch mit mir herum.
    Es ist Zeit loszulassen, mit meiner Vergangenheit und den schlimmen Dingen, die geschehen sind, abzuschliessen.

    Ich bin schon seit einiger Zeit auf diesem Weg und langsam merke ich, dass es möglich ist, aus der Kämpferrolle auszusteigen.

    Mit Deinem Text machst Du mir Mut, meinen Weg weiter zu gehen. Vielen Dank, liebe Natalia

    1. Natalia

      4. Februar 2018 at 8:53

      Liebe Seraina, danke für deine Worte. Danke für deine Offenheit. Wie schön, dass d deine Weg gehst. In deinem Tempo. Es tut mir leid, was dir geschehen ist. Was auch immer es war, es muss sehr schmerzhaft gewesen sein. Und ich wünsche dir, dass du achtsam und liebevoll mit dir umgehst und aufmerksam bist, was die nächsten Schritte sind.

  171. Conny

    30. Januar 2018 at 21:04

    Im Moment kann ich dir nur DANKE sagen für deinen Text. Ich glaub ich muss erst mal drüber nachdenken und nochmal lesen. Sehr erhellend und hilfreich. Liebe grüße von der Conny

    1. Natalia

      4. Februar 2018 at 8:55

      Liebe Conny. Ich freue mich sehr über deine Worte. Danke dafür.

  172. Dieverlorenenschuhe

    31. Januar 2018 at 9:07

    Danke für das Teilen Deiner Gedanken und Erfahrungen! Es tut so gut!

    1. Natalia

      2. Februar 2018 at 16:04

      Das freut mich sehr. DANKE!

  173. Sonja

    31. Januar 2018 at 14:41

    Toller Text!❤️

    1. Natalia

      2. Februar 2018 at 16:06

      Vielen Dank. Das freut mich sehr.

  174. Karin

    31. Januar 2018 at 16:34

    ❤️ ja… ohne Rüstung geht gar nichts.. denn ohne kann man verletzt werden.. vielleicht kann ich sie auch einmal ablegen.. vielleicht!
    Danke für deine Worte! ❤️

    1. Natalia

      2. Februar 2018 at 16:05

      Sei achtsam, liebe Karin. Du wirst GENAU spüren und wissen, wann du dich innerlich stark genug fühlst, sie abzulegen!

      1. Natalia

        4. Februar 2018 at 8:50

        Liebe Michaela. Aus ganzem Herzen Danke ich dir für deine Worte.

  175. Michaela Linke

    3. Februar 2018 at 10:59

    Liebe Natalia, ich bin so berührt von eurer Geschichte und diesem Wunder. Was für ein wundervolles, kleines Mädchen. Alles Glück dieser Erde ♥

  176. Katerina Fistera

    3. Februar 2018 at 12:27

    Ja, liebe Natalia, wer Deine Tochter, die kleine-große Theresa kennt, weiß es: sie ist ein besonders liebenswertes Mädchen ! Sie kann Heute ihren fünften Geburtstag feiern, in aller Ehre, laut und fröhlich ! Gott sei Dank! Eine kleine Piratin, so liebevoll, so direkt, voller Kraft voraus ! Möge es für sie so weitergehen ! Herzlichsten Glückwunsch, meine liebe Natalia zur Deiner, Eurer fünfjährigen, großen Tochter !
    Meine liebe Theresa, meine liebe Enkelin! Lasse Dich feiern! Umarmung von Deiner Großmutter Katerina

    1. Natalia

      4. Februar 2018 at 8:49

      Lieben Dank für deine schönen Worte, Mama!

  177. Sophia

    3. Februar 2018 at 12:53

    Diese Geschichte ist im wahrsten Sinne einfach unglaublich und sehr berührend! Danke, dass du sie mit uns geteilt hast! Viel Glück und viel Segen für die Räubertochter!

    1. Natalia

      4. Februar 2018 at 8:51

      Ich danke dir liebe Sophia. Und ich kenne wirklich inzwischen EINIGE Geschichten, bei denen es ganz ähnlich war…

  178. Jutta

    5. Februar 2018 at 23:04

    Was für ein Glück, dass du dieses wunderbare kleine Mädchen bei dir hast!! Alles Luwbe zum Geburtstag 😍

    1. Natalia

      7. Februar 2018 at 17:41

      Oh ja, liebe Jutta. Das stimmt. Vielen Dank!

  179. Yvonne

    8. Februar 2018 at 8:47

    …. was musste ich lachen bei dem Alibi mit dem Pinguin. NEIN, nicht auslachen, sondern mich selbst ertappen. Glückwunsch Sie haben sich das getraut, ich mich nicht. Ich bin als Jugendliche häufig und gar nicht schlecht gefahren, aber sehr lange nicht mehr. Und so habe ich mich nicht ins Getümmel gewagt, obwohl es gereizt hat. Blöd im Nachhinein. Ähnlich war es am Atlantik letztes Jahr mit Bodyboarding.
    ABER: dieses Jahr decke ich mich im Vorfeld bei Decathlon ein UND LOS GEHTS ….. und ganz bestimmt werde ich wie der Rest der Familie Spaß haben.
    Danke für den Impuls mit der Liste, glaube die wird auch voll.
    Viele Grüße

    1. Natalia

      8. Februar 2018 at 22:38

      GENAU! Wir stehen uns selbst so oft im Wege um nehmen uns die Möglichkeiten, OBWOHL wir sie so gerne machen würden. Ab zu Decathlon und LOS! Wunderbar!

  180. Alex von livelifegreen

    8. Februar 2018 at 8:53

    Liebe Natalia,
    Du hast wirklich eine große Gabe. Du erzählst uns Geschichten. Geschichten, die eigentlich jeder kennt und schon mal so oder so ähnlich erlebt hat. Und du bringst sie für uns in einen größeren Zusammenhang. Du hilfst uns klarer zu sehen und unsere Zukunft zu gestalten. Aktiv und nicht nur passiv…
    Danke dafür
    Deine Alex
    😍😘

    1. Natalia

      8. Februar 2018 at 22:37

      Liebe Alex. Von Herzen DANKE für diese Worte. Sie erfüllen und erfreuen mich so sehr. Ach, danke!

  181. Conny

    8. Februar 2018 at 9:23

    So ähnlich ging es mir letztes Jahr in Italien. Strahlender Sonnenschein. Gefühlt 100 Leute besteigen fröhlich lachend ein Motorboot nach dem anderen. Und ich- ich stehe da und würde auch gerne und traue mich nicht. Irgendwann kam aber der Punkt und ich sagte zu meinem Mann: ich will das jetzt auch. Was soll ich sagen, ich hab es getan und es War das beste was ich je tun konnte. An meinem 46jährigem Geburtstag eine runde mit einem kleinen Motorboot auf dem gardasee. Befreiung, stolz und auch die Akzeptanz, das man mal was wagen muss um weiter zu kommen.❤

    1. Natalia

      8. Februar 2018 at 22:36

      JAAAA Conny! Herzlichen Glückwunsch! Wie mutig von dir und wie wunderbar. Befreiung und Stolz – was könnte es für größere Geschenke zum Geburtstag geben! WOW!

  182. Mandy

    24. Februar 2018 at 8:42

    Mich wiederzufinden klingt wunderbar verführerisch, wenn auch Woohoo unendlich weit weg. Ich habe mich gefreut und angemeldet und hoffe auf einen Platz an diesem so schön aussehenden Ort mit Dir und weiteren Suchenenden- und natürlich Prosecco…Liebe Grüße Mandy

    1. Natalia

      26. Februar 2018 at 12:19

      Ach, ich freue ich über deine Worte und dass du dabei bist! Ich stelle schon mal den Prosecco kalt!

  183. Chantal

    24. Februar 2018 at 8:46

    Liebe Natalia, es siehts traumhaft aus und Deine Worte und Beschreibung klingt so wunderbar 😍
    Ist dieses Wochenende denn speziell für Mütter gedacht oder darf man sich auch als kinderlose Frau anmelden?
    Ich möchte niemandem “den Platz wegnehmen” oder “aus der Reihe tanzen” …
    Herzlichst Chantal

    1. Natalia

      26. Februar 2018 at 12:18

      Oh, wie freue ich mich so sehr, dass du dabei bist. Hier nimmt niemand jemandem einen Platz weg und JEDE ist willkommen!

  184. Fveranz Ena

    24. Februar 2018 at 9:16

    Liebe Natalia,
    kennst du das Ritual in Russland, wenn man verreist noch einen Moment inne zu halten?
    “…damit die Seele Zeit hat nachzukommen!”
    Aus ganzem Herzen
    💛💚💜💕💙

    1. Natalia

      26. Februar 2018 at 12:17

      Nein, das kenne ich nicht. Sehr interessant! DANKE dir!

  185. 929patricia

    3. März 2018 at 14:24

    Hach – es gibt ja nichts, was mir schwerer fällt, als konsequent jeden Tag 20 Schritte zu gehen! (Vermutlich hätte ich deshalb auch eher zum Scott Team gehört! 😬 ). Zum Glück habe ich zumindest eine recht konkrete Vorstellung davon, was mich glücklich macht und bin diesbezüglich konsequent – sonst hätte ich ein Problem. 😉 Ein spannendes Thema!

    Liebe Grüße,
    Patricia

    1. Natalia

      5. März 2018 at 11:05

      Wie gut, dass du weißt, was du brauchst und fühlst. DAS ist ja schon mal total hilfreich, wenn es um Umsetzung geht. Ich finde den Vergleich der beiden Expeditionen unglaublich spannend. Denn daran kann man ja auch viel ablesen, wie man selbst so unterwegs ist. Und in manchen Bereichen ist es ja einfach ungemein hilfreich, wenn man dranbleibt. Ich bin ja auch gerne spontan, aber mir hilft das ungemein, bei der Stange zu bleiben.

  186. Svenja

    5. März 2018 at 5:31

    Herrlich. Genau so schaffe ich alles was ich will – und ab jetzt werde ich dabei häufig an Dich und Deine 20 Meilen denken. Danke für diesen Text Natalia. Ich liebe diese kleinen, verdaubaren Einsichtern von Dir sehr. Svenja

    1. Natalia

      5. März 2018 at 11:03

      Liebe Svenja, oh, wie mich das freut, dass wir gemeinsam 20 Meilen gehen. Mir hilft es immer, wenn ich an ein Bild andocken kann. Das fällt mir dann immer leichter, dabei zu bleiben. Danke für deine Worte.

  187. Jeanette

    13. März 2018 at 7:58

    Liebe Natalia,
    was für ein Beitrag. Liebe deinen Nächsten *wie dich selbst*. Wie oft vergessen wir -ich- das. Und dass die Veränderungen bei einem selbst anfangen. Danke für die Erinnerung. Liebe Frühlingsgrüße Jeanette

    1. Natalia

      13. März 2018 at 8:28

      Liebe Jeanette. Genau so ist es. Und das ist so wichtig, dass wir uns nicht vergessen. Auch und gerade wegen unserer Nächsten!

  188. Luzia

    13. März 2018 at 8:03

    Danke Natalia, Dein Beitrag ermutigt mich altes was nicht mehr passt los zulassen.

    1. Natalia

      13. März 2018 at 8:28

      Oh, das freut mich wirklich von Herzen. Alles Liebe und Gute dafür, liebe Luzia!

  189. Britta

    13. März 2018 at 18:55

    Liebe Natalia, wieder lese ich so weise Worte von Dir! Das ist schön und gibt mir Kraft für ganz einfache Dinge. Außerdem bestärkst Du mich in positiven Gefühlen!
    Danke!
    Liebe Grüße, Britta

    1. Natalia

      14. März 2018 at 22:50

      Liebe Britta, wenn meine Worte, dich in deinen positiven Gefühlen bestärken, dann bin ich der glücklichste Mensch auf Erden. Danke für deine Worte.

  190. Katerina Fistera

    13. März 2018 at 19:18

    Was für ein toller Beitrag, ich bin sehr stolz auf Dich !

    1. Natalia

      14. März 2018 at 22:49

      Danke, Mama. Das ist schön.

  191. Mandy Thumm

    19. März 2018 at 22:01

    Dank diesee Zeilen und des Wiedererkennens habe ich einen ersten Schritt getan…und hoffe, die Pumps drücken bald nicht mehr ganz so schlimm. Danke für Innen und Außenschau und die Ehrlichkeit darin…Umso mehr freue ich mich auf das Wochenende im November mit Dir.

    1. Natalia

      19. März 2018 at 22:36

      Oh, das freut mich aber sehr, liebe Mandy! Dass du auf Grund meiner Zeilen und Schritt die deinen machen konntest! Wie wunderbar. Wie schön, dass du im November dabei bist! Ich freue mich auf unser Kennenlernen. Und bis dahin: geh deinen Weg in deinen Schuhen und in deinem Tempo. Und: barfuß ist manchmal auch hilfreich 🙂

  192. Yvonne Sebald

    24. März 2018 at 12:02

    Wow! Danke für diesen Artikel. Definitiv einer meiner Favoriten. Gleich nach Halftime.

    1. Natalia

      24. März 2018 at 12:10

      Vielen Dank, Yvonne! Du treue Leserin! Ich freue mich sehr über deine Worte!

  193. Kristin

    24. März 2018 at 13:23

    Was für ein toller Artikel und was für ein großartiger TED Talk! DANKE Dir von Herzen Natalia!

    1. Natalia

      24. März 2018 at 14:39

      Ach, liebe Kristin, DANKE für deine Worte. Ich freue mich sehr darüber!

  194. Katerina Fistera

    24. März 2018 at 15:15

    Ein ganz toller Beitrag! Auch mit siebzig Jahren gibt er mir viel, wie so oft schon ! Und danke auch für den großartigen TED Talk am Ende. Vielen dank, liebe Natalia,

    1. Natalia

      29. März 2018 at 10:43

      Du Liebe, das freut mich sehr. Wie schön, dass wir mit – und voneinander lernen können.

  195. Julia

    24. März 2018 at 17:56

    Liebe Natalia, man merkt Du hast Dein ganzes Herzblut in diesen Artikel gesetzt und zu Recht! Deine Worte sind wie so oft wunderschön und berühren ganz wunderbare Stellen in der Seele! Bleib genauso wie Du bist!! 🙂 Julia

    1. Natalia

      29. März 2018 at 10:43

      Wie schön, liebe Julia, wenn man das Herzblut durch die Zeilen fühlen kann. Ach, you made my day!

  196. Mandy

    24. März 2018 at 18:47

    Wow. Kraftvolle Zeilen, die nachdenklich stimmen und irgendwie erstmal traurig machen –und dann (zumindest bei mir) hoffnungsvolle Zuversicht und Wärme, denn da gibt es Monkeys…, die man im Alltag nur nicht sieht oder „reinlässt“…Danke fürs Gedanken teilen.

    1. Natalia

      29. März 2018 at 10:42

      Liebe Mandy, wie schön, dass sich hoffnungsvolle Zuversicht eingestellt hat. Manchmal müssen wir es wagen, sie in unser Leben reinzulassen. Das hast du schön beschrieben. Und manchmal muss man die Augen und das Herz weit offen machen, damit man sie wahrnimmt. So wahr.

  197. Anna

    27. März 2018 at 11:17

    Liebe Natalia, endlich nehme ich mir heute Zeit, diese so wichtigen, wahren und wegweisensen Gedanken zu lesen. Aufzusaugen. Umzusetzen. Danke.
    Für den Anstoß, für das Anfeuern, Mutmachen – und Aufrütteln. Anders geht es nicht. Und natürlich passt es ausgerechnet heute auf den ersten Blick nicht, das Ändern zu leben. Mitten unter meinen kranken Kindern, wo ich doch eigentlich seit langer Zeit am Kardienstag endlich 😊 mit verabredet Weg und mein Mann ausgerechnet heute an seinem ersten Urlaubstag nachts Fieber bekommt. Das Leben. Und umso mehr passt es eben dich heute. Es richtet mich aus- Eben Mitten im Leben – umso mehr sich selbst nachzuspüren, weil mich meine Liebsten brauchen.
    Kurz nachsinnen und fokussieren auf das „Liebe deinen Nöchsten, wie d i c h selbst“.
    Du bist mir eine wunderbare Inspiration.
    Sei du dir auch heute ganz besonders gut- wärmste und sonnige Gedanken aus Köln,(habe gerade den Colonius im Blick)
    Anna

    1. Natalia

      29. März 2018 at 10:41

      Liebe Anna, was du für schöne und warme Worte gefunden hast, um eure und DEINE Situation zu beschreiben. DANKE dafür. Und du hast ganz recht: es passt auf den ersten Blick NIE, sein Ändern zu Leben. Aber wenn wir dann mal kurz ein- und ausatmen, DANNN vielleicht auf den zweiten. Danke für deine Worte- auch an und für mich. Sie berühren mich sehr.

  198. Susanne

    30. März 2018 at 9:11

    Dein Beitrag hat mich gerade sehr gepackt. Mehr Worte braucht es nicht. Ich wünsche Dir und Deiner Familie wunderschöne Oster-Feiertage.

    1. Natalia

      30. März 2018 at 13:43

      Danke. Das berührt mich. Dir und euch auch.

  199. Jeanette

    30. März 2018 at 10:55

    Liebe Natalia,Gerade heute- Karfreitag ist der schwierigste “Feiertag”- kam dein Beitrag recht. Mama, wieso heute kein kicken? Spazieren gehen ist ok? Fisch istjs.mueller doch lecker. Sollen wir heute nur was Ekliges essen? Und müssen wir den ganzen Tag traurig sein? Oder dürfen wir uns freuen weil wir leben? Aber Papa hat frei! Und die Sonne scheint…ja ähm…nicht so einfach gerade mit Teenies. Du hast mir eine tolle Antwort geliefert, warum wir Weihnachten so doll feiern und Ostern nicht. Aber das lässt sich ja noch ändern. Wenn wir genau hinschauen und den Essig ausgießen. Danke für den tollen Beitrag. Frohe Ostern! Und liebe Grüße Jeanette

    1. Natalia

      30. März 2018 at 13:43

      Ach, liebe Jeanette. Was freue ich mich über deine Worte. Wir sollen unbedingt das Leben feiern. Und vor allem, das GOLD, das in uns glänzt.

  200. Verena Küsters

    30. März 2018 at 22:12

    Liebe Natalia!
    Dein Text ist wie immer so wundervoll. Die vergangenen Wochen waren ziemlich sauer und der Essig nahm überhand. Heute dann auch in der Leidensgeschichte Jesu. Er nimmt den Lappen mit Essig und hat damit meine Bitterkeit, mein Leid zu seinem gemacht. Karfreitag ist ein besonderer Tag. Wir gestalten unsere Osterkerze (selbst gegossen, aus den Wachsresten der vergangenen Adventskränze) und warten auf das, was neu entsteht. Voller Ungeduld nach der langen Fastenzeit und dem Verzicht. Im Glauben und in der Hoffnung, dass alles gut wird.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein schönes, unbeschwertes und gesegnetes Osterfest. Schön, dass es dich gibt. Es kommt mir vor, dass ich dich schon ewig kenne, dabei ist es gerade erst ein Jahr her! Alles Liebe Verena

  201. Katja

    21. April 2018 at 21:26

    Wie schön geschrieben, Natalia! Und wie schön, dass du jetzt noch mehr Leben spendest.
    Ja, ich spende auch Leben. Ich habe schon lange einen Organspendeausweis. Da musste ich gar nicht drüber nachdenken. Aber das muss jeder selber wissen. Trotzdem wäre ich dafür, dass man widersprechen müsste, wenn man es NICHT möchte und ansonsten automatisch Spender wäre.

    1. Natalia

      24. April 2018 at 11:03

      Liebe Katja, danke für deine Worte! Und ja, ich sehe das so wie du: man müsse widersprechen, wenn man es nicht möchte. Und dann hat man auch selbst keinen Anspruch auf ein Organ.

  202. Conny

    21. April 2018 at 21:27

    Ich hab den Ausweis und meine Familie auch. Mit meinem Sohn hab ich darüber geredet als er 18 wurde. Auch er hat sich dafür entschieden. Eben aus dem Grund nicht die Angehörigen mit der Entscheidung zu belasten. Ich kann mit meinen Organen nix mehr anfangen , wenn es mal soweit kommt. Ich kann aber ganz vielen Menschen Zeit und neue Hoffnung schenken.

    1. Natalia

      24. April 2018 at 11:04

      Wie toll, Conny, dass du auch mit deinen Kindern darüber gesprochen hast. Und es ist so wichtig, dass im Vorfeld alles geklärt ist. Ich glaube, wir scheuen uns so sehr davor, weil wir uns dann mit dem Thema der eigenen Endlichkeit auseinandersetzten müssen. Dabei ist es so gut zu wissen, dass man weiß, wie man entscheiden soll und was die Wünsche des Anderen wären.

  203. Gertraud Döring

    22. April 2018 at 15:33

    Das ist sehr anrührend ehrlich. Danke dafür und auch für die Sicht auf die Ärzte, die so einen tollen Job machen und die für ihre Arbeit und Zuwendung ganz viel Hochachtung verdienen.

    1. Natalia

      24. April 2018 at 11:21

      Danke für die Worte. Ja, das ganze Team, das dahinter steht leistet enormes. ICH möchte diese Verantwortung nicht auf meinen Schultern haben. Es verdient wirklich Hochachtung.

  204. Mandy

    1. Mai 2018 at 7:57

    Schöne Beschreibing vom Gleichgewicht und doch habe ich mich ertappt, beim Vergleichen. Beim Nachdenken und Abgleichen von ja ich will mich auch belohnen, ja ich übertünche auch etwas mit Essen, aber eben Nein ich bin gefühlt nicht diszipliniert, schaffe ich auch 2 Wochen ? …..monkey mind eben…Und dennoch ist eben das Schöne an besonderen Blog Posts, dass etwas (zum Nachdenken) bleibt, Annehmen ermöglicht und Lust oder besser erstmal Bereitschaft weckt zu hinterfragen. Danke für die Offenheit. Liebe Grüße Mandy

    1. Natalia

      9. Mai 2018 at 12:25

      Liebe Mandy. DANKE für deine Offenheit und Worte. Es freut mich immer, wenn etwas in Bewegung kommt. Egal wie und wo.

  205. YS

    10. Mai 2018 at 15:46

    … und genau deshalb verbringt mein Mann seit gestern bis einschließlich Muttertag eine hoffentlich wunderschöne Zeit mit den Kindern. Und ich? Vermisse alle 3 unendlich, aber kann die Zeit alleine hier in vollen Zügen genießen. Was eine steile Lernkurve. Danke, Natalia für deine Impulse.

    1. Natalia

      10. Mai 2018 at 21:51

      Das hört sich wunderbar an. Wie toll, dass dein mann mit den Kindern unterwegs ist! So wertvoll für die drei. Und auch für dich! Und du wirst merken, morgen wirst du sie auch sehr vermissen, aber DU wirst immer mehr Raum einnehmen können und zu dir finden. Genieße diese Zeit un danke für deine Worte.

      1. YS

        11. Mai 2018 at 19:02

        Ja, es ist ein Geschenk.Bin stolz auf uns Vier, dass wir dieses Experiment gerade wagen.

  206. Clara

    16. Juni 2018 at 10:14

    Das berührt mich sehr…danke, dass du deine Geschichte teilst!

    1. Natalia

      21. Juni 2018 at 11:44

      So gerne. Danke, für deine Worte!

  207. Angelika Dreier

    3. Juli 2018 at 10:24

    Hast mich wieder voll erwischt, Du unglaubliche Frau! Voller Dankbarkeit, Geli

    1. Natalia

      3. Juli 2018 at 14:47

      Liebe Geli. Ich danke dir. Für deine Worte und dich! Ich muss dich wiedersehen!!

  208. Susanne

    3. Juli 2018 at 11:10

    Das spricht mir gerade so was von aus der Seele. Ich habe auch bemerkt, dass sich bei mir die Frage vordrängelt:”Wo will ich hin, was will ich überhaupt und wenn ja, wieviel davon?” Ich brenne für meinen Beruf, aber wieviele Termine müssen es sein? Terminkalender voll bis zum Anschlag oder doch mal Leerzeiten als Zeit für mich? Einen neuen Part dazu nehmen und dafür Akquise betreiben oder sich freuen auf das, was von selbst kommt? Da ist mir in den letzen sechs Monaten auch so einiges klar geworden und das befreit.

    1. Natalia

      3. Juli 2018 at 14:46

      Danke für deine Worte, liebe Susanne. So wichtig, dass man sich Zeit nimmt, oder? Nachspürt und wachsen lässt… Und: zum Thema Beruf wird es auch ein Angebot geben! Vorfreude 🙂

  209. Anni

    4. Juli 2018 at 17:19

    Hallo Natalia! Ich bin sehr gespannt, was Du Dir überlegt hast! Ich frage mich auch immer, was ich eigentlich kann. Gefühlt alles und nichts. Leider komme ich sonst gar nicht an den Punkt, um weitere Fragen zu stellen. Ich weiss ganz oft gar nicht, ob ich Dinge tue, weil “man das halt so macht” und weil ich sie halt immer schon oder lange so mache oder ob ich sie vielleicht gerne mache…wie unterscheide ich zwischen “notwendigem Übel” (irgendwomit muss man ja sein Geld verdienen) und “der Job macht mich kaputt”? Wie unterscheide ich zwischen “jetzt war ich den ganzen Tag auf Arbeit, da ist es ja wirklich nicht zu viel verlangt, wenn die Kinder mit mir spielen wollen” und “Kinder lasst mir bitte meine Ruhe, weil das brauche ich jetzt”….wäre endlos fortzuführen!
    Viele Grüße von Anni

    1. Natalia

      7. Juli 2018 at 17:51

      Liebe Anni, willkommen im Club,denn so geht es nicht nur dir, sondern den meisten Menschen. Je mehr man es schafft bei sich zu bleiben und in sich hinein zuhören, desto besser gelingt es mit der Zeit, das schneller und besser zu erspüren Bezüglich deiner Kinder: ich mache es so, dass ich immer zuerst eine kleine Pause mache und dann spiele. Denn wenn ich das nicht mache, dann spiele ich auch nicht gerne. Aber wenn ich sage: “Ich brauche nach dem langen Tag eine Pause und dann komme ich” und dann zu meinem Wort stehe, läuft es für alle besser. Und inzwischen wissen das die Kinder auch und lassen mich. Und da geht es ja um max 30 Minuten.

Kommentare sind geschlossen.